Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

 
016

Auslastung Wiener Bäder - Möglichkeit für Open Data

Im Hütteldorferbad wurde vor kurzem ein Drehkreuz eingeführt, damit die 2,5h Kurzzeitkarten nicht überschritten werden. So kann das Badepersonal aufzahlen lassen. Ich ärgerte mich erst mal darüber, da das nicht gerade der Entspannung dienlich ist, wenn man auf die Uhr schauen muss und erst mal warten muss hinter dem Kreuz, bis man von willigem Personal hinausgelassen wird.
 
Aber mit diesem Drehkreuz könnte man ja auch sinnvolles für die KundInnen tun - Open Data generieren, sprich, wieviele Menschen das Bad verlassen. Das würde die Akzeptanz dieser Kontrolle auch vermutlich massiv erhöhen. Ideal wäre natürlich beim Einlass noch ein weiteres Drehkreuz - oder menschenfreundlicher - eine Lichtschranke (die die Bewegungsrichtung erkennt) und nur Daten generiert, aber Menschen nicht behindert. Es müsste auch nicht auf die Person genau stimmen, sondern nur einen Überblick geben.

Mit Live Data weiß ich dann als SchwimmerIn auch, wann ich gut schwimmen kann und muss  nicht erst im Bad anrufen. Meistens eh völlig sinnlos, weil das Kassenpersonal in etwa so antwortet: "bin ich in der schwimmhalle? na, los ist genug!".... informationsgehalt gegen 0 gehend, weil "genug" auch das babyschwimmen sein kann oder die saunagäste.... und ich müsste mich auch nicht auf die ungenaue Bahnen-Schwimmen Information der Bäder verlassen. Es ist nämlich unklar, ob die Bahnen nur für die Allgemeinheit ODER für Vereine+Schulen+Allgemeinheit gespannt sind. (weil 1 Bahn für 20 SchwimmerInnen unterschiedlichen Tempos bringt sich erfahrungsgemäß nicht, während die anderen 3 Bahnen von jeweils 2 Vereinsmenschen beschwommen werden.)
https://www.wien.gv.at/freizeit/baeder/angebote/

Ich weiß nicht wie es Einlass- und Auslass Zahlen-mäßig in anderen Bädern aussieht, aber vielleicht wäre das ja ein Projekt, das in naher Zukunft umgesetzt werden könnte. Mir fehlen dazu die Daten wie andere Bäder den Einlass gestalten.

Ich freue mich, wenn Sie das Problem der knappen Ressource "Wiener Schwimmbad" weiter aufgreifen. Ich denke bei knappen Ressourcen braucht es einfach bessere Koordination, dann könnte das auch recht gut klappen.

Hinzugefügt von: birgberg_23675

05.05.2016
Kategorie: Allgemeiner Hinweis
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
1 Kommentar
Einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben

Die angeregte Maßnahme ist

Die angeregte Maßnahme ist aus technischen und finanziellen Gründen derzeit nicht vorgesehen.
Martin Kotinsky
MA 44 - Bäder