Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

866 Teilnehmer
634 Kommentare
9374 Stimmen
349 Ideen

Mitmach - Budget PENZING

Endet am: 28.02.2021

Liebe Penzingerinnen, Liebe Penzinger,

auf dieser Seite ist es nun möglich, Vorschläge für das Mitmach - Budget, das wir heuer das erste Mal in Penzing erproben, einzubringen.

Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, ist es nun ein Leichtes, in den verschiedenen Kategorien Ihrer Kreativität und Ihren Ideen freien Lauf zu lassen.

Auf der Homepage penzing.wien.gv.at finden Sie noch einmal alle nützlichen Informationen zum Ablauf des Mitmach - Budgets (in anderen Bezirken auch Partizipatives Budget genannt), sowie die Aufgabenbereiche des Bezirkes leicht umrissen.

Ich freue mich sehr über Ihre Teilnahme!

Ihre Bezirksvorsteherin

Michaela Schüchner

 
089

Sehr geehrte Bezirksvertretung, sehr geehrte Mitbewohner des Bereiches Wolfersberg!

Trotz flächendeckender 30er-Zone am gesamten Wolfersberg, kommt es vor allem zu Stoßzeiten immer noch zu erheblicher Durchzugsverkehrbelastung durch ein verkehrsberuhigtes Wohngebiet. Das betrifft vor allem die Durchfahrt vom Schottenhof über die Knödelhüttenstraße in Richtung Hadersdorf und die Westausfahrt bzw. auf diversen Routen in die Linzer Straße, um die Kreuzung in Hütteldorf (Hüttelbergstraße - Linzer Straße) wegen der Staubildung zu vermeiden. Vor allem Navis dürften den Autofahrern immer noch die kürzesten Schleichwege über den Wolfersberg anzeigen, sogar über meist einspurige Straßen mit einseitigem Parkstreifen und das in beide Richtungen. Als Beispiel ist hier die Genossenschaftstraße besonders betroffen, obwohl parallel die Edenstraße, beim Caritas Pflegeheim vorbei, wesentlich breiter ausgebaut ist.

Mein Vorschlag wäre, bis auf wenige höherrangige Zu- und Abfahrtsstraßen (inkl. der Busstraßen), sämtliche schmalen Nebenstraßen zu Wohnstraßen mit Blumentrögen an den Einfahrtsstellen zu machen. Die Blumentröge könnten z.B. auch als Gemeinschafts- bzw. Naschhochbeete genutzt werden. Auch eine Radstraßenroute auf einer Nebestraßenroute über den Wolfersberg wäre denkbar und als Querverbindung über den Wolfersberg sinnvoll.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Ernst Plöckinger

Hinzugefügt von: Ernst Plöckinger

04.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
24 Stimmen
 
088

Sehr geehrte Bezirksvertretung!

Als Verbindung von der Jägerwaldsiedlung am Ende der Hüttelbergstraße (Beginn der Moutainbikerouten) bis nach Hütteldorf, fehlt zwischen dem Campingplatz West 2 und dem Beginn der Bujattigasse die Radwegverbindung. Es wäre hier dringend zumindest eine Gehsteigseite mit einem zusätzlichen Radweg oder überhaupt als Radweg zu gestalten. Die stark befahrene Hüttelbergstraße ist hier für Radfahrer sehr gefährlich, trotz zuletzt aufgestellter Radarbox gegenüber der Pizzeria La Mama.

Ich denke das wäre kostengünstig umsetzbar.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Ernst Plöckinger

 

Hinzugefügt von: Ernst Plöckinger

04.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
43 Stimmen
 
087

Zitat von fahrradwien.at:

"Radgaragen an Bahnhöfen und Verkehrsknotenpunkten erleichtern das Kombinieren von Fahrrad und Öffis. Denn in den überdachten und abgeschlossenen Garagen sind die Fahrräder vor Diebstahl und Witterung geschützt."

So eine Möglichkeit fehlt am Bahnhof in Hütteldorf. Als Vorbild sehe ich die Garage an der Kennedy-Brücke. Tarife für Jahreskarten-Inhaber oder Saisontarife kommen vor allem den Penzingern zu Gute. Die Anbindung der Radwege aus Richtung Hadersdorf, Wolfersberg oder Hüttelberg an das attraktive Wiener U-Bahnnetz für Pendler wird in anderen Beiträgen intensiv diskutiert. Als Teil eines Gesamtkonzept für den Individualverkehr wird eine sichere und wetttergeschützte Abstellmöglichkeit einige Menschen vom Auto zu Rad und Öffis bringen.

 

Hinzugefügt von: HFRIESE42

04.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
60 Stimmen
 
086

Liebe Bezirksvorstehung, liebe BreitenseerInnen! Wir wissen, wie man Breitensee belebt und klimatisiert:

Da wir gerne in unserem breitenseer Grätzl unterwegs sind, und hier derzeit auch eine nette Lokalszene entsteht, fehlt unseres Erachtens nach eine Verkehrsberuhigung der Breitenseerstraße zwischen Laurentiusplatz und der U3-Station Hütteldorferstraße (vor der sich jetzt schon eine sehr coole neue Sitzkonstruktion befindet!). Hier fahren wir mit dem Rad, genießen die Kulinarik und verweilen in dem sich langsam entwickelnden Begegnungsraum. Wir mögen die dörfliche breitenseer Atmosphäre um den Laurentiusplatz und das kultige alte Breitenseer Kino. Was allerdings massiv stört und Platz verschwendet ist der laute Verkehr. Wie wäre es mit schattenspendenden Bäumen, Sitzbänken, Radabstellanlagen usw.??

Wir wünschen uns einen Rückbau der Straße mit Grünflächen und Platz für Schanigärten (ähnlich der rückgebauten Breitenseerstraße zwischen Huttengasse und Leyserstraße).

Was haltet ihr von diesem Vorschlag? 

Hinzugefügt von: Nene

04.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
47 Stimmen
 
085

Sehr geehrte Bezirksvertretung!

Das baureife Projekt zum Umbau des Bahnhofvorplatzes mit schräg zum Bahnhof angeordneten Bushaltestellen ist vor einigen Jahren in der Schublade verschwunden.

Ich ersuche die Bezirksvetretung um erneute Initiative, gemeinsam mit der ÖBB bzw den Wiener Linien dieses Projekt zu Ausführung zu bringen. 

Wünschenswert wäre auch ein verbesserter Wetter- und Windschutz für die Bus-Fahrgäste an den Haltestellen und ein Vordach vor dem Bahnhof.

Darüber hinaus sollte eine neue Betriebsform der Postbusse verlangt werden, wonach die Busse in den Haltestellen auf die Fahrgäste warten und nicht umgekehrt die Fahrgäste bei jedem Wetter auf die Busse.  Diese parken meist bis kurz vor der Abfahrt auf diversen Abstellplätzen.    

Hinzugefügt von: Günter Zimmermann

04.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
36 Stimmen
 
084

Die Rückseite der VS Diesterweggasse hat einen unbenutzten, eingezäunten Garten, der auch noch parallel zur Serravagasse verläuft: hier wäre es ein Leichtes, den Zaun weiter nach oben zu versetzen, damit die vielen Kinder, die in der autofreien Serravagasse spielen, das kleine Rasenstück mitverwenden können:  Ein „auf-und-ab“ Fahrradweg (nicht asphaltiert, nur kleine Wegerl) und beim Wiesenstück angrenzend an die Diesterweggasse ein paar Waldspielgeräte zum Klettern. Das würden bestimmt alle Kinder im Grätzel gerne nützen, denn sonst bleibt nur der Weg zum Auer-Welsbach-Park, der doch weiter weg ist. 

Hinzugefügt von: Nicole Suppin

04.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
18 Stimmen
 
083

Helmut Hartmann ,1140 Wien,Nikischgasse 7/1,

Betr.: Verkehrsberuhigung .

Sg. Fr. Bezirksvorsteherin , wertes Gremium !

  Ich möchte eine Möglichkeit zur Verkehrsberuhigung im " Hugo-Breitnerhof " unterbreiten. Da ich schon seit 1951, mit Unterbrechung durch einige Ehejahre seither durchgehend in meiner Elterlichen Wohnung in 1140 Wien, Nikischgasse 7/1 wohne, erlebe ich in den letzten Jahren eine starke Zunahme des Durchzugsverkehrs in unserer Wohnanlage. Da sich in unserem Wohngebiet außerdem zwei stark frequentierte Kindergärten und zwar einer in der Lautensackgasse und ein zweiter in der Cossmanngasse befinden und die vorgeschriebene Dreißiger-Zone als Schleichweg von Ortsfremden Fahrzeuglenkern immer mehr temporeich durchfahren wird ! Daher mein Vorschlag; Die 3 Einfahrtsstraßen in unser Wohngebiet - 1. Lautensackgasse , 2. Pierrongasse und 3. die zweiseitige Zufahrt  durch Molischgasse mit den Hinweiszeichen " Wohnstraße " lt. § 53  9a/b -StVO, oder alternativ durch den schmalen Querschnitt unserer Gassen als Begegnungszone lt. § 53 9e/f- StVO auszuführen !  Was übrigens auch vom "VCÖ " und von der FSV empfohlen wird. Was in Hietzing zB. in Ober St.Veit mit einigen Wohnstraßen gut funktioniert ,sollte hoffentlich auch in unserem Bezirk im Wohngebiet " Hugo- Breitnerhof "  möglich sein.

 Ps.: Bei wiederkehrenden Rapid - Matches ,wäre das Anrainerparkproblem auch gleich gelöst !!!

    In Erwartung einer positiven Umsetzung meines Vorschlages

                                    Hochachtungsvoll

                                 Helmut Hartmann

 

 

Hinzugefügt von: Helmut Hartmann

04.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
11 Stimmen
 
082

Der rigorose Schutz des Wald- und Wiesengürtels müsste im Interesse des Klimas im gesamten Bezirk oberste Priorität haben. Dazu gehört auch, dass an den Rändern des eigentlichen Wald- und Wiesengürtels keine dichte Verbauungen möglich sein sollten und dass die doch noch recht zahlreichen kleineren Grünflächen am Wolfersberg und in der Jägerwaldsiedlung erhalten bleiben.

Wenn es noch möglich ist, wäre auch zu verhindern, dass die Schrebergartenkolonien im Bezirk (etwa die Kleingartenanlage Wolfersberg, Kleingartenanlage Kolbeterberg, Kleingartenanlage Laudonwiese, etc.) in Anlagen mit recht beachtlichen großen Einfamilienhäusern umgewandelt werden. Denn fast immer bedeutet der Ersatz eines Schrebergartenhauses nicht nur eine größere verbaute Grundfläche, sondern gleichzeitig die Errichtung von betonierten Abstellflächen. 

Damit nicht immer mehr Boden mit all den negativen Auswirkungen auf das Klima versiegelt wird, müsste auch die Einhaltung der Bestimmungen der Bauordnung intensiver kontrolliert werden.

Hinzugefügt von: Dr Josef Richter

04.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
47 Stimmen
 
081

Es gibt bereits zwei Vorschläge (047 und 045) zur Verkehrsberuhigung der Cumberlandstraße zwischen Einwanggasse und Beckmanngasse. Wobei der Vorschlag 047 vorsieht, die gesamte Strecke zur Wohnstraße umzufunktionieren. Dies ist natürlich die beste Variante.

Zusätzlich sei hier noch angemerkt, dass der Abschnitt zwischen Gurkgasse und Beckmanngasse von vielen Autofahren als Abkürzung von der Linzer Straße zur Schlossallee missbraucht und die bestehende 30 Zone generell missachtet wird. Auch große Zulieferlkws, welche sicher nicht von der Baustelle oberhalb der Diesterweggasse kommen, zwängen sich hier durch. Daher der Vorschlag jedenfalls den Abschnitt Gurkgasse bis Beckmanngasse zur Wohnstraße umzuwidmen. Hier gibt es auch nur Wohnhäuser und keine Gewerbebetriebe.

Hinzugefügt von: Peter Rosenkranz

04.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
22 Stimmen
 
080
Die Schule am Kinkplatz ist seit Jahren gesperrt. Und damit auch der Spielplatz am Schulgelände. Der Spielplatz ließe sich einfach und kostengünstig mit einem Zaun vom restlichen Schulgelände abtrennen. Dann könnten wir ihn als öffentlichen Spielplatz verwenden.

Hinzugefügt von: Peter Weber

04.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
31 Stimmen
 
079

Im 14. Bezirk gibt es überhaupt kein freeGym (siehe Bild) auf Grünflächen und der westliche Stadtrand ist mit Sportanlagen auch nicht unbedingt gesegnet. Die Lagerwiese am Wolfersberg würde sich dafür ausgezeichnet anbieten und wäre für alle am Wolfersberg gut zu erreichen und eine sportliche Bereicherung! Da Platz genug vorhanden ist, würde ich mir für den Wolfersberg ein freeGym auf der Lagerwiese wünschen!! Vielen Dank für die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen!!

Hinzugefügt von: chrismo

04.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
21 Stimmen
 
078

In unmittelbarer Nähe des Reinlparks gibt es keine Hundezone! Dies wäre eine Berreicherung fürs Grätzl.

Hinzugefügt von: JK1140

04.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
19 Stimmen
 
077

Viele PenzingerInnen müssen tagtäglich mit der Lärmbelastung durch die Westeinfahrt leben. Das Gebiet um die Westeinfahrt ist eines der am stärksten lärmverschmutzten Gebiete in Wien. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung und eine moderne Gestaltung mit Lärmschutzwänden würden hier Abhilfe schaffen. Da eine Neugestaltung der Westeinfahrt ohnehin gerade verhandelt wird, wäre eine Geschwindigkeitsbegrenzung am Stadtgebiet eine schnelle und effektive Maßnahme und würde auch die schädlichen Emissionen senken. Bei der Neugestaltung sollte darauf geachtet werden, dass kein weiterer Ausbau und keine größere Belastungsquelle geschaffen, sondern die Situation für AnrainerInnen verbessert wird.

Hinzugefügt von: Do_Ris

03.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
50 Stimmen
 
076

Es gibt ein paar wenige schöne und sichere Radrouten vom 14. Richtung Innenstadt zB am Wientalfluss oder in der Goldschlagstraße. Damit diese auch genutzt werden wäre es wichtig, die Zufahrt zu diesen Routen von verschiedenen Punkten im 14. Bezirk gut zu gestalten. Denn die Wahl des Verkehrsmittels richtet sich auch stark nach der vorhandenen Infrastruktur.

Vor allem die Bergmillergasse ist hier zu erwähnen, die eine Zufahrt zum Radweg am Wientalfluss sehr gefährlich macht, da es keine baulich getrennte Radfahrspur gibt und man von (oft zu schnell und zu knapp vorbeifahrenden Autos) überholt wird.

Für die Erreichung der Smart City Ziele der Stadt wien und für die Erfüllung des im Gemeinderat beschlossenen Stadtentwicklungsplanes STEP 25 (Fachkonzept Mobilität) ist eine Stärkung der aktiven Mobilität im 14. unbedingt notwendig. Es bleiben nur mehr 4 Jahre, um die ersten Ziele für 2025 zu erreichen, hier besteht dringender Handlungsbedarf.

Hinzugefügt von: Do_Ris

03.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
84 Stimmen
 
075

Die Linzer Straße ist auf weiten Strecken stark befahren und dadurch sehr laut, luftverschmutzt und kein Ort zum Verweilen. Zudem belastet hier starker Durchzugsverkehr die Anrainer. Eine Neugestaltung inkl. Begrünung, Schaffung von mehr öffentlichem Raum zum Verweilen, einer durchgängigen und sicheren (= baulich getrennten) Radfahrspur, breiteren Gehsteigen und allgemein Verkehrsberuhigung könnte diese Straße zu einem lebens- und liebenswerten Raum für Penzing machen.

Hinzugefügt von: Do_Ris

03.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
61 Stimmen
 
074

Die Freyenthurmgasse ist eigentlich eine Straße mit zahlreichen Wohnhausanlagen - und es werden immer mehr. Der Durchzugsverkehr, der oft dadurch entsteht, dass Autofahrer von der Hüttelbergstraße zur Linzer Straße (und umgekehrt) abkürzen wollen, ist eine erhebliche Lärmbelästigung und bringt Luftverschmutzung und eine Gefahr v.a. für Kinder und Radfahrer mit sich. Da die Straße über eine Bergkuppe führt, ist die Sicht sehr unübersichtlich und es kommt nicht selten zu gefährlichen Situationen. Eine starke Verkehrsberuhigung wäre dringend nötig. Die Straße sollte Anrainern als Zufahrtsstraße dienen, nicht Durchfahrenden als Abkürzung. Vor allem durch die schwache Ausstattung mit Zebrastreifen, die nicht durchgängige Ausführung eines Gehsteiges, den fehlenden Radweg und die fehlende Durchsetzung starker Geschwindigkeitsbegrenzungen entsteht eine Gefahr für Fußgänger und Fahrradfahrer.

Die ideale Lösung wäre, die Freyenthurmgasse zur Wohnstraße umzugestalten, die auch einen lebenswerten Raum zum Verweilen bietet und eine starke Verkehrsberuhigung zB durch Teilung, Einbahnregelungen und bauliche Veränderungen.

 

Hinzugefügt von: Do_Ris

03.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
23 Stimmen
 
073

Ich würde mir wünschen, dass die Steinhofgründe seilbahnfrei erhalten bleiben.

Hinzugefügt von: Thomas Wimmer

03.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
58 Stimmen
 
072

Aufgrund der Tatsache, dass sehr viele Kinder - vor allem Schüler der GTVS Diesterweggasse- und auch Erwachsene von der 52er Straßenbahnstation "Diesterweggasse" in Richtung Bahnhof Penzing gehen, würde ich einen Schutzweg über die Pfandhauergasse vorschlagen. 

Das Queren der Straße am Eck Pfadenhauergasse/ Diesterweggasse (siehe Plan /Markierung) ist gerade für Kinder sehr gefährlich. Einerseits parken die Autos trotz Bodenmerkierung sehr nah in die Kreuzung hinein, weshalb die Kinder keine Sicht haben und auch für Autofahrer nicht gut erkennbar sind, andererseits wird aufgrund des automatischen Straßenverlaufes (nach links) kaum gebremst und die Kurve teilweise in vollem Tempo gefahren. Mir ist es nicht verständlich, weshalb trotz des häufigen Queren durch Fußgänger (Bahnhof Penzing, direkte Verbindung zum 52er,...) und des täglichen Schulweges für wirkliche viele junge Kinder, hier keine Sicherheitsmaßnahmen gesetzt wurden bzw werden.

Hinzugefügt von: Auecla

03.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
17 Stimmen
 
071

Danke für die Einladung, Anliegen unkompliziert einbringen zu können!

Mein Hauptwunsch wäre, dass mit den am Wolfersberg und in der Umgebung noch verfügbaren Ressourcen an Wald und Wiese so umgegangen wird, wie es unseren Enkelkindern dankenswerterweise in der Schule ans Herz gelegt wird. Insbesondere sollten nicht an Stelle kleiner Häuser und Gärten riesige Wohnhausanlagen errichtet werden können und nicht jedes Flecken Grün unter Beton verschwinden.

Ein weiteres Anliegen gilt der Infrastruktur und dem öffentlichen Verkehr: Die gute Erschließung mit Bussen sollte beibehalten werden; genauso wichtig wäre es, dass es am Wolfersberg/Bierhäuselberg weiterhin Schulen, Post und kleine Lebensmittelgeschäfte geben wird.

Hinzugefügt von: Maria Richter

03.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
32 Stimmen
 
070

Die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung in den 30 er Zonen im Bezirk scheinen großteils nicht eingehalten zu werden.( Mitisgasse , Waidhausenstraße, ...) Ich schlage vor sich hier das Verkehrskonzept im Bezirk nochmals genauer anzuschauen und sinnvoll zu erarbeiten. Tempo 30 Zonen könnten zu Wohnstraßen umgewandelt werden oder sollten mittels baulicher Maßnahmen, wie z.B Schwellen oder auch mittels Radarkontrollen zum vorgeschriebenen Tempo führen.

Es kann eigentlich nicht sein, dass diese Zonen einfach nur zur schnellen Durchfahrt  genutzt werden....

 

 

Hinzugefügt von: j u l i a

03.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
50 Stimmen

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
7 41
109
306 21
169
94 18
62
114 16
38
273 15
28
151 12
75

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Andreas... 39 136
Cwald 34 219
Gerhard_... 31 239
soth 22 30
WasWasI 21 237
Montloup 21 71

Aktuelle Kommentare

CDH schreibt:
user_picture
Gerti Stangl schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Daniel Voglhuber schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
Clemens Brosi schreibt:
user_picture
NicholasA0712 schreibt:
user_picture
David Kleewein schreibt:
user_picture
Florian Machold schreibt:
user_picture
Harri1971 schreibt:
user_picture
wienr schreibt:
user_picture
Marianne Rosenbaum schreibt:
user_picture
Penzinger schreibt:
user_picture
Christoph Bauer schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Birgit Gmeindl-Oser schreibt:
user_picture
Benjamin Norman schreibt:
user_picture
EvelynS schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Brigitta Umstätter schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Thomas Happ schreibt:
user_picture
Ulrich Hofmeister schreibt:
user_picture
Brigitta Umstätter schreibt:
user_picture
roman.payer schreibt:
user_picture
Andreas Stangl schreibt:
user_picture
MariaB schreibt:
user_picture
Dejan schreibt:
user_picture
BV14_Redaktion schreibt:
user_picture
Cwald schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
eamschl schreibt:
user_picture
e.capka@gmail.com schreibt:
user_picture
Waltraud schreibt:
user_picture
Tinka schreibt:
user_picture
WasWasI schreibt:
user_picture
Nicole Suppin schreibt:
user_picture
Nicole Suppin schreibt:
user_picture
Zordonbordon schreibt:
user_picture
Zordonbordon schreibt:
user_picture
bernhard.sonntag schreibt:
user_picture
Nicole Suppin schreibt:
user_picture
Waltraud schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
AndreasLugmaier schreibt:
user_picture
Ameise2020 schreibt:
user_picture
R.B. schreibt:
user_picture
R.B. schreibt:
user_picture
R.B. schreibt:
user_picture