Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

1271 Teilnehmer
1065 Kommentare
20244 Stimmen
485 Ideen

Mitmach - Budget PENZING

Endet am: 13.04.2021

Liebe Penzingerinnen, Liebe Penzinger,

wir sind mittlerweile nur mehr bei der Abstimmungsphase. Vorschläge nach der Nummer 477 werden nicht mehr beachtet, da diese nach der Einreichfrist eingelangt sind.

Die Seite dient nur mehr der Abstimmung wird am 14.04 wieder geschlossen!

Auf der Homepage penzing.wien.gv.at finden Sie noch einmal alle nützlichen Informationen zum Ablauf des Mitmach - Budgets (in anderen Bezirken auch Partizipatives Budget genannt), sowie die Aufgabenbereiche des Bezirkes leicht umrissen.

Ich freue mich sehr über Ihre Teilnahme!

Ihre Bezirksvorsteherin

Michaela Schüchner

 
204

Parkpickerlbefragung

Ich möchte als Obmann der Siedlervereine Laudonwiese und Wolfersberg im Rahmen des Projetes Mitmachbudget vorschlagen, dass, bevor es zu einer durch die Stadtregierung getroffenen Entscheidung über ein Verkehrskonzept und eine mögliche Parkraumbewirtschaftung in den betroffenen Siedlungsgebieten wie der Laudonwiese und dem Wolfersberg, ...., kommt, eine Parkpickerlbefragung unter den betroffenen Bürgern durchgeführt wird.

 

Hinzugefügt von: SV Obmann

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
126 Stimmen
 
203

Der Neubau von 520 Wohnungen 'Kennedy Garden' auf dem früheren Siemens/ Elin-Areal (ursprünglich waren 318 Wohnungen geplant ..) stellt eine enorme Verdichtung an Wohnraum dar und muss zwangsläufig das Verkehrsaufkommen in der Gegend Alt-Penzing enorm erhöhen. Es ist unfassbar schade was hier passiert: Hier wäre  der einzige Platz in diesem Grätzel gewesen, der für die Anwohner*innen zu einem Begegnungsraum gestaltet hätte werden können. Jetzt werden Schuhschachtel-Wohnungen gebaut und das einzige Zugeständnis ist eine 'Durchwegung' ..

Mit diesem Thema hat sich schon 2015/16 eine Bezirksinitiative beschäftigt. Es gibt hier umfangreiche Vorarbeiten und fertige Studien mit Lösungsansätzen für ein Verkehrskonzept. Ich sehe es als dringend notwendig, dass schon jetzt darüber nachgedacht wird! Der Bezirksteil ab der Einwanggasse Richtung Westen muss hier in die Überlegungen einbezogen werden! Das ist bisher nicht geschehen.

Hinzugefügt von: Brigitta Umstätter

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
38 Stimmen
 
202

Im Bereich äußere Penzingerstrasse (Jenullgasse - Astgasse) gibt es keine öffentlichen Grünflächen als Ausgleich zur stark befahrenen Hadikgasse, der nächste Park ist mindestens 20 Minuten entfernt. Speziell Eltern mit Kleinkindern und ältere Menschen brauchen bis dorthin 30 Minuten, zu lang für eine 1-stündige Erholung.

Deshalb schlagen wir die Schaffung einer ruhigen Grünanlage im brachliegenden Bahnhofareal bei der Cumberlandstrasse vor. Bereits heute befindet sich ein Eingang zu dem Gebiet bei der Rupertgasse, von dort könnte man hinter der Cumberlandstrasse aus dem Asphalt eine ca. 150 m lange Grünfläche machen.

In der Parkanlage könnten sich die Penzinger treffen, erholen, sportlich betätigen und Kinder die Möglichkeit haben zu spielen. Dafür sollte man viele Bäume und Pflanzen setzen sowie Bänke, Fitnessgeräte und eine Kinder-Spielanlage installieren.

Der Wienflussbereich ist nah, aber leider zubetoniert und daher als Erholungsgebiet nicht geeignet.

Hinzugefügt von: Marina Rebora

17.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
63 Stimmen
 
201

Bäume in der Penzinger Strasse für ein besseres Klima

Wie im Bereich ‚Alt-Penzing Ost‘ bereits umgesetzt, plädiere ich für weitere Baumscheiben auf der Penzinger Straße ab Einwanggasse westwärts. Bei der Einwanggasse hört das Wohngebiet nicht auf!

Begründung:

Das Wiental ist durch die Stadtausfahrt Richtung Westautobahn A1 in Penzing (und Stadteinfahrt von der Westautobahn A1 in Hietzing auf der ggüberliegenden Seite) stark von Abgasen und Schadstoffen belastet.

Die Penzinger Strasse wird zusätzlich in beide Richtungen von vielen Fahrzeugen als paralleler Schleichweg zur Hadikgasse benutzt. Es fehlen hier Einrichtungen zur Verkehrsberuhigung: gegenläufige Einbahnregelungen, Schwellen, und Bäume ...

Die für die Flughafenpiste 11 von landenden Flugzeugen benutzte Einflugschneise direkt über diesem Wohngebiet stellt eine zusätzliche Schadstoffbelastung dar.

Hinzugefügt von: Brigitta Umstätter

17.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
60 Stimmen
 
200

Beschränkung des Schwerlastverkehrs

In letzter Zeit benutzen immer mehr LKWs die Penzinger Straße als Schleichweg nach Westen und von Westen Richtung Innenstadt. Gerade vorhin hat ein LKW auf der Kreuzung Penzinger Strasse/ Ameisgasse umgedreht! Das stellt für die Anwohner eine große Belastung dar: dauernder Lärm, Staub, Luftverschmutzung. Es ist nicht notwendig, dass die Penzinger Straße als Durchzugsstrasse dafür herhalten muss. Mit einem Fahrverbot für große LKWs, zumindest in eine Richtung, könnte man hier leicht Abhilfe schaffen und den Verkehr sinnvoll beruhigen.

Hinzugefügt von: Brigitta Umstätter

17.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
30 Stimmen
 
199

Aus mehreren Eingaben hier sehe ich, dass es ein Problem mit unkontrollierten Geschwindigkeitsübertretungen in 30er-Zonen gibt. Auch im Bereich Gurkgasse – Cumberlandstraße – Beckmanngasse gibt es dieses Problem, weil Autofahrer hier schnell sein wollen und sich eine Kreuzung (Linzerstrasse/Johnstraße) ersparen wollen. Man fährt halt einen „Abschneider“. Da muss man schnell sein und dies in einer verkehrsberuhigten Zone! Abhilfe tut Not. Vielleicht hat jemand eine gute Idee? Ich könnte mir vorstellen, für die hier wohnenden Autofahrer ein Verkehrskonzept mit anderen Einbahnen zu schaffen. Die (Bezirks)Politik ist jedenfalls gefragt.

Hinzugefügt von: ANDREAS SUER

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
21 Stimmen
 
198

Ich möchte auf ein Problem hinweisen, mit dem Fußgänger und Mütter mit Kindern oder/und Kinderwägen konfrontiert sind. Der Gehsteig hat eine Breite von 70 cm bei der Unterführung der Bahn und keinen Schutzbereich durch parkende Autos. Richtig gefährlich wird es, wenn in der 30er Zone die Fahrbahn wie vorgesehen von Autos benützt werden, die aber ihre Geschwindigkeit nicht einhalten. Ältere Leute mit Handicap sind da wirklich gefährdet. Eine Verbreiterung des Gehsteigs könnte Abhilfe schaffen.

Hinzugefügt von: ANDREAS SUER

17.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
25 Stimmen
 
197

Aus einigen Beiträgen entnehme ich, daß das Überschreiten der Geschwindigkeitsgrenze in 30er Zonen durch Autos ein Problem ist. So auch in der Gurkgasse - Cumberlandstaße - Beckmanngasse, die benützt werden, um in den Morgenstunden eine Ampel weniger am Arbeitsweg zu haben und somit einen "Abschneider" fahren. Um schneller wo zu sein LANGSAM in einer 30er Zone zu fahren geht nicht gut zusammen. Was könnte man tun, um das Problem besser unter Kontrolle zu kriegen. Vielleicht hat jemand gute Ideen? Ich könnte mir für die hier wohnenden Autofahrer ein Konzept mit Einbahnänderungen vorstellen. Die Politik im Bezirk

Hinzugefügt von: ANDREAS SUER

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
14 Stimmen
 
196

Der Fußgängerübergang Höhe Hauptstraße 20 muss besser abgesichert werden. Er ist zwar gut beleuchtet, aber es besteht in diesem Bereich keine 30-er Zone mehr und auch keine Blinkanlage. Die 30-er Zone hört auf Höhe der Kirche Mariabrunn auf. Mein Vorschlag wäre diese Zone bis zur Ampel bei der S-Bahnstation Wolf in der Au zu verlängern. Es kommt auf diesem Verkehrsabschnitt und auf dem Fußgängerübergang ständig zu gefährlichen Situationen. Auch bei der Ausfahrt der Kleingartenanlage Wolf in der Au kommt es zum gefährlichen Aufeinandertreffen von Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und Autofahrer*innen. Alle Verkehrsteilnehmer*innen sind sehr gefährdet durch die zu hohe Geschwindigkeit der Autofahrer*innen!!!

DANKE!

Hinzugefügt von: Spurs200666

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
40 Stimmen
 
195

Seit geraumer Zeit ist das Allianz Stadion auch in der Nacht beleuchtet. Vor allem wenn Nebel ist oder es schneit, ist die ganze Gegend hell erleuchtet! Kann man  das Licht bitte abdrehen, im Namen der Anrainer und aller Menschen und Tiere, die unter dieser Lichtverschmutzung leiden!

 

Hinzugefügt von: M.

16.02.2021
Kategorie: Beleuchtung
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
120 Stimmen
 
194

Seit Jahren liegt, der Park hinter der Kirche Mariabrunn (Hauptstraße 7 und vis-a-vis 32-34) brach. Das Gebäude ist auch seit Jahren leer. Meines Wissens nach gehört die Liegenschaft den Bundesforsten. Machen wir etwas daraus bevor der nächste Bauträger zuschlägt und betoniert.

 

Eröffnen wir ein Gemeinschafts- und Veranstaltungszentrum, öffnen wir die Parklandschaft, erweitern wir diese um einen Basketballplatz, zwei Beachvolleyballfelder, Urbangardening, eine öffentliche Sauna wie in Finnland (dort ist in jedem noch so kleinen Nest ein Sauna wo Jung und Alt zusammen kommen; also Kinder sind auch erlaubt und erwünscht), Picknickmöglichkeiten, Platzerl zum Verweilen und Spielplätze.

 

Auch Gastronomie direkt am Wientalradweg ist willkommen, ich freue mich auf ein after-work Bier am Heimweg mit dem Radl aus der Stadt. Es fehlt mir seit dem, lange ist es her, Ende der Bierbörse ein Lokal in HaWei. Vielleicht eine sympathische Café-Bar auf Niveau des Wientalradweges und ein Wirtshaus im Gebäude mit Gastgarten.

Hinzugefügt von: Cwald

16.02.2021
Kategorie: Kultur
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
92 Stimmen
 
193

Nicht sehr häufig aber wenn sie fliegen beschallen diese Flugzeuge einige hunderttausend Menschen. 
 

Hinzugefügt von: Franz Rosenbaum

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
18 Stimmen
 
192

Liebe Alle,

die Gasserln am Wolfersberg sind zumeist recht schmal, zum Teil auf einer Seite verparkt und im Gegenverkehrsbetrieb geführt. Es ist meiner Meinung nach sinnvoll, sich hier Einbahnregelungen zu überlegen, da besonders im Winter bei Schneelage Verkehrsprobleme zu hauf auftreten. Beispiel: Anzbachgasse zwischen Wolfersberggasse und Bierhäuselberggasse. Bei Gegenverkehr ist der Bus 49B oft gezwungen auf den Gehsteig auszuweichen, das passiert auch im Sommer, bei Schneelage ist die Situation noch problematischer!

 

Hinzugefügt von: madfractalist

16.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
29 Stimmen
 
191

Der Gehsteig in der Kurve des Flötzersteigs kurz vor der Mündung in die Linzer Straße ist viel zu schmal für FußgängerInnen, RollstuhlfahrerInnen, Kinderwägen etc.Es braucht einen deutlich breiteren Gehsteig. Für viele AnreinerInnen ist der Weg unumgänglich, um in Richtung U-Bahn Hütteldorf, Geschäfte des täglichen Bedarfs, Ärztpraxis etc. zu gelangen.

Hinzugefügt von: Penzing1140

16.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
51 Stimmen
 
190

Frage: wieso wird in den 30-er Zonen in Hadersdorf um 3 Uhr in der Früh mit dem Pflug über den Asphalt gekratzt, wenn ohnedies nur ein paar Zentimeter Schnee zu erwarten sind?

Es herrscht Winterreifenpflicht und bei Tempo 30 und Winterreifen müsste jeder Autofahrer auch ohne Schnneräumung bei diser geringen Schneemenge auf den Fahrbahnen zu recht kommen

Hinzugefügt von: Aquarius

16.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
23 Stimmen
 
189

Lichtverschmutzung bezeichnet die Erhellung der Nacht durch künstliche Lichtquellen. Künstliches Licht wirkt sich negativ auf die Menschen, die Tier- und Pflanzenwelt aus und wird als eine Form der Umweltverschmutzung bezeichnet. Der Mensch kann mit Kunstlicht kein Melatonin produzieren und sich dadurch nachts nicht richtig regenerieren. Unser Organismus gerät aus dem Rhythmus. Tiere verlieren die Orientierung, eine Unzahl von Insekten verendet, die wiederum Nahrung für Vögel wären. Zugvögel richten sich nach dem Sternenhimmel, etc.

Abhilfe könnte beispielsweise geschaffen werden:

- Reduzierung der Anzahl Straßenlaternen auf nur aus Sicherheitsgründen notwendige

- ausschließlich zu Boden gerichtete Straßenlaternen

- Laternen, die nur gelbliches Licht haben (keine weißen LED's)

- mit Bewegungssensoren (Einschalten nur bei Annäherung) ausgestattete Laternen (zB in Parks)

Hinzugefügt von: Haselmaus

16.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
81 Stimmen
 
188

Ich plädiere für die Errichtung eines Schutzweges über die Hauptstraße im Bereich ONr. 30, bei der Busstation Mariabrunn Kirche. (Billa)

Hier wird prinzipiell schnell gefahren und ein Schutzweg könnte die Gefährlichkeit der Querung dieser Straße erheblich senken.

Bei jeder noch so wenig frequentierten Haltestelle dieser Busstrecke (z.b. Wienflußaufsicht) wird mit Schutzwegen gesichert, nur hier nicht. Dies wäre mein Vorschlag und Anliegen an die neue Bezirksvorstehung.

Hinzugefügt von: Peter Vogler

16.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
46 Stimmen
 
187

Generationsübergreifenden Dialog fördern mit Radio-Podcasts von jungen und älteren Menschen im Gespräch. Aktionen, welche die Präsenz von älteren Menschen in der Gesellschaft sichtbar machen und ein Zeichen gegen Altersdiskriminierung setzen durch Fotoportraits im öffentlichen Raum oder Erzählrunden „Wie war das früher (in Penzing)?“. Gleichzeitig die Position junger Menschen stärken und das Verbindende zwischen den Generationen unabhängig von der Herkunft hervorheben. Gemeinsame Aktivitäten für Jung und Alt anbieten, z.B. Obstbaumpflanzungen am Wolfersberg oder etwa sobald dies Covid wieder zulässt auch wieder mehr Feste für junge und ältere Menschen gemeinsam im Bezirk organisieren. 

To do: Ältere Menschen gezielt in Einrichtungen wie den SeniorInnen-Clubs, SeniorInnen-Residenzen wie Häuser zum Leben oder Pflegewohnhäusern ansprechen und nach ihren Wünschen und Anliegen im Bezirk fragen. Schnittstelle wie Podcast SeniorInnen-Radio oder Radio Faltenrock der Caritas verknüpfen und nach Penzing für eine Sendung einladen. Hier könnte unsere andere bereits eingebrachte Idee DJ- und Musikequipment für gemeinsame Projekte eingebunden werden.

Hinzugefügt von: AlinaC StefanR

15.02.2021
Kategorie: Kultur
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
20 Stimmen
 
186

Angebote für Menschen mit Demenz etablieren, um Angehörige zu entlasten und Betroffene wieder in die Gesellschaft zu inkludieren. Bereits bestehende Angebote wie Bewegungskurse an der VHS Penzing bewerben und insbesondere die Aktion des Café Zeitreise – ein zweiwöchentliches Angebot in Kooperationen der Caritas mit Pfarren und Pflegeeinrichtungen Menschen mit Demenz bei Café und Kuchen sowie Spielen zur Mobilisation zu unterhalten, währenddessen Angehörige sich separat von den täglichen Herausforderungen bei einem Cafékränzchen zurückziehen können – mit der Caritas selbst oder einem anderen Kooperationspartner in Penzing schaffen. Dafür würden sich die zahlreichen SeniorInnen-Clubs in Penzing oder bsp. der Verein „SMUP_Wir sorgen für Hilfe“, gut eignen. 

To do: Darauf hinweisen, dass Demenz jedoch nicht nur eine Alterserkrankung sein muss, sondern auch schon ab der Lebensmitte auftreten kann. Unter dem Motto „SeniorInnen für Menschen mit Demenz“ oder „Jung für Alt“ aktiv Angebote setzen und Interessierte als Demenz-Buddys gewinnen. Räumlichkeiten für ein „Café Zeitreise“ finden und regelmäßiges Angebot etablieren.

Hinzugefügt von: AlinaC StefanR

15.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
33 Stimmen
 
185

DJ Equipment für Jugendliche beispielsweise im Jugendtreff oder der BV inkl. einer/einer hippen Typen/Typin der/die hier anleiten kann, zur Verfügung stellen, damit sich Penzings Jugend musikalisch selbstverwirklichen kann und auch bei Veranstaltungen und Festen partizipativ, womöglich auch generationenübergreifend beteiligen kann.

Hinzugefügt von: AlinaC StefanR

15.02.2021
Kategorie: Kultur
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
24 Stimmen

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
7 42
129
306 33
214
94 19
77
114 18
50
204 17
126
273 16
45

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Büro Bez... 77 1
Andreas... 44 172
Gerhard_... 41 323
Cwald 40 257
Margit P... 37 223
soth 32 35

Aktuelle Kommentare

Ursula Rosner-W... schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Thomas Zobernig schreibt:
user_picture
MarPas schreibt:
user_picture
Büro Bezirksvor... schreibt:
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
EliRei schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
H. Ch. Hartweger schreibt:
user_picture
H. Ch. Hartweger schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Claudia Frick schreibt:
user_picture
Anna Fischlmayr schreibt:
user_picture
Cwald schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
Karl Buchberger schreibt:
user_picture
Thommel schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
Gerti Stangl schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Daniel Voglhuber schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
Clemens Brosi schreibt:
user_picture
NicholasA0712 schreibt:
user_picture
David Kleewein schreibt:
user_picture
Florian Machold schreibt:
user_picture
Harri1971 schreibt:
user_picture
wienr schreibt:
user_picture
Marianne Rosenbaum schreibt:
user_picture
Penzinger schreibt:
user_picture
Christoph Bauer schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Birgit Gmeindl-Oser schreibt:
user_picture
Benjamin Norman schreibt:
user_picture
EvelynS schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture