Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

1351 Teilnehmer
1090 Kommentare
21253 Stimmen
488 Ideen

Mitmach - Budget PENZING

Endet am: 13.04.2021

Liebe Penzingerinnen, Liebe Penzinger,

wir sind mittlerweile nur mehr bei der Abstimmungsphase. Vorschläge nach der Nummer 477 werden nicht mehr beachtet, da diese nach der Einreichfrist eingelangt sind.

Die Seite dient nur mehr der Abstimmung wird am 14.04 wieder geschlossen!

Auf der Homepage penzing.wien.gv.at finden Sie noch einmal alle nützlichen Informationen zum Ablauf des Mitmach - Budgets (in anderen Bezirken auch Partizipatives Budget genannt), sowie die Aufgabenbereiche des Bezirkes leicht umrissen.

Ich freue mich sehr über Ihre Teilnahme!

Ihre Bezirksvorsteherin

Michaela Schüchner

 
067

Errichtung eines offenen Bücherschranks. Nutzen sind die Weiterverwendung von gebrauchten Büchern im Sinne der Nachhaltigkeit sowie der kulturelle Austausch. Mögliche Orte: Edenstrasse/Knödelhüttenstrasse, Raimund Pokorny Park, Bierhäuselberggase gegenüber der Nummer 13-17. Die Orte sind strategisch so gewählt, dass eine Nähe zu einer Busstation besteht um die Besucherfrequenz zu erhöhen und sie leicht zugänglich zu machen.

Hinzugefügt von: lippert

03.02.2021
Kategorie: Kultur
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
26 Stimmen
 
066

Der Wienfluss Weg könnte eine wundervolle Naherholungszone und Spazier und Fahrradweg mit verschiedenen Freiraumqualitäten werden.

Gerade ab Schönbrunn stadtauswärts ist  das Gestaltungskonzept jedoch etwas  karg.

Sitzlandschaften und Möglichkeiten  zum Verweilen fehlen. Auch die Landschaftsgestaltung und  Begrünung könnte besser ausgearbeitet sein. Vertiakel Begrünung,  Saisonen mitdenken, Abgrenzungen zur Straße schaffen oder grüne Inseln könnten ausgearbeitet werden.

Weiters sollt eman auch über mehr Zugänge/ Treppen nachdenken.

Auch die Beleuchtung und diverse Sportmöglichkeiten wie z.B. Kletterwand, Basketball Käfig, eventuell  Platz für Kiosk... könnten angedacht werden um einen Ort der Vielfalt zu schaffen.

(Refrenzprojekt Cheonggyecheon Restoration Project in Seoul): Foto @Jong Myung Lim

https://urban-regeneration.worldbank.org/Seoul

Hinzugefügt von: j u l i a

03.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
156 Stimmen
 
065

Umwandlung der bestehenden Grünflächen im Bereich Knödelhüttenstrasse/Haspelmeistergasse sowie im Bereich des Raimund Pokorny Parks in eine Schmetterlings und Nützlingswiese. Ziel ist die Erhöhung der Artenvielfalt, die leider durch zunehmende Verbauung von Gärten verloren geht. Kosten sind gering, weil die Mähkosten pro Jahr deutlich sinken und nur ein einmaliges Anlegen Nötig ist. Langfristiger Nutzen ist hoch.

Hinzugefügt von: lippert

03.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
50 Stimmen
 
064

Ich schlage eine Verkehrsberuhigung und Begrünung eines Teiles der Schanzstrasse vor. Dadurch würde der bereits bestehende Grünbereich vergrößert. Man müsste dazu die Schanzstrasse um eine Spur reduzieren. Diese Begrünung wäre ein Ausgleich zu dem geplanten Bauvorhaben auf dem ÖAMTC Gelände, welches 311 Wohnungen, Garagen, und Lagerräume vorsieht. Es würde auch den Bewohnern der daneben liegenden Seniorenresidenz zu Gute kommen. Und es entspricht der Vorgabe der Stadt Wien neue Bäume zu pflanzen. Man könnte die Begrünung auch auf, die zwischen Seniorenresidenz und ÖAMTC Gelände liegende, Ibsenstrasse ausweiten. Die liegt allerdings bereits im 15. Bezirk.

Hinzugefügt von: ROBERT LASCHOBER

03.02.2021
Kategorie: Öffentl. Grünanlagen/Parks - Vorschläge für Gestaltungsmaßnahmen gegen UHI (urbane Hitzeinseln)
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
37 Stimmen
 
063

Ich würde mich über einen regionalen Markt (einmal pro Woche) im Bezirk freuen.

Ich glaub der Schönbergplatz würde ein attraktiver Platz dafür sein, sowohl für die "StandlerInnen" als auch für KäuferInnen.

Wobei auch der kleine Park zwischen Hütteldorfer Straße und S Bahnstation Breitensee dafür gut geeignet wäre

Hinzugefügt von: ASonja

03.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
57 Stimmen
 
062
Das Anlegen von Blumenwiesen ist nicht nur für uns Menschen eine Augenweide, sondern auch für Bienen, Hummeln, Insekten aller Art und Kleintiere ein Paradies. Das derzeit praktizierte Abmähen im 14-tägigen Rhythmus führt besonders in den Sommermonaten zu Dürreschäden an dem verbleibenden "Grün". Bitte ein Beispiel nehmen an unsere Satzbergwiese die nur 2× im Jahr gemäht wird. ...Auch die Schmetterlinge würden wieder zurückkehren.....

Hinzugefügt von: Kohli3

03.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
82 Stimmen
 
061

Ich würde mich sehr über Plauderplatzerl freuen. Diese könnten im Freien, zum Beispiel in Parks sein.

Nett fände ich, wenn auf der Tischplatte schon Brettspieleinteilungen "aufgemalt" wären. Ein Bücherschrank/eine Büchertasche in der Nähe wäre auch gut. 

 

Auch Räume, die unterscheidlich genutzt werden können fehlen meiner Meinung nach. Es könnte ein Treffpunkt für Jung und Alt werden, es könnte von unterscheidlichen Organisationen (Kiddy & Co, Pensionistenklubs, Beratungsvereine wie Stadtmenschen, Volkshilfe,... ) zu regelmäßigen Zeiten  "bespielt" werden, man könnte die Räumlichkeiten auch vermieten um Familienfeste zu feiern.

Auch niederschwellige Angebote von Rechts- und Gesundheitsberatung könnten dort Platz finden.

Hinzugefügt von: ASonja

03.02.2021
Kategorie: Soziales
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
22 Stimmen
 
060

Vielleicht wäre es möglich über eine Reaktivierung des Taubenmarktes in einen Nahversorger-Grätzel-Markt nachzudenken. Etwa in der Größenordnung des Marktes am Hietzinger Platzl (Altgasse). Es wäre eine Erweiterung der Nahversorgung. Zudem könnte es auch insbesondre nach Fertigstellung der Wohnanlage "Kennedy Garden" attraktiv werden und sehr schnell Anklang finden. Ebenso könnte der überdachte Bereich auch ganzjährlich genutzt werden.    

 

Hinzugefügt von: Boe

03.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
34 Stimmen
 
059

'Mitmach-Budget' in Penzing ist eine großartige soziale Innovation. Auf diese Möglichkeit habe ich schon gewartet!

An der Ecke Sonnenweg 34 / Venusweg 32-34 steht - in einer Art Bunker verbaut - eine Netzwerktransformatorstation der Wiener Netze. Das Areal ist offensichtlich im Eigentum der Stadt, was für den Anfang ja schon ganz gut sein dürfte.

Es sollte daher hier nicht allzu schwer sein, auf der hinter dem Bauwerk der Wiener Netze liegenden Wiese einige Ladestationen für Elektroautos zu errichten.  Die Fläche ist ausreichend groß, um Zu- und Ausfahrten für, ich schätze einmal, etwa 4 bis 6 Stellplätze unterzubringen. Vielleicht sogar mehr. Die Neigung des Geländes ist hier im Vergleich zur Umgebung so gering, dass sie kein bedeutendes Hindernis darstellen wird.

Der Bedarf an öffentlichen Ladestationen wird in den kommenden Jahren zunehmen. Das nicht nur wegen der steigenden Anmeldezahlen von e-Autos, sondern auch wegen einiger Spezifika der Bebauung im ganzen "Planetenviertel":

Wegen der Lage am Wolfersberg sind öffentliche Ladestationen unzumutbar weit entfernt - und überdies noch sehr dünn gesät. Viele Anwohner verfügen nicht über eine Garage, oder auch nur einen gesicherten Stellplatz direkt vor dem Haus. Prekär ist es besonders für Häuser auf den sogenannten "Fahnengrundstücken", wo der Weg zur Straße oft 50 bis 100 Meter weit sein kann. Ein Hausanschluss zum Laden ("Wallbox") ist in diesen Fällen, wie bei allen Häusern ohne Garage, unmöglich. Denn es ist nicht nur die Entfernung ein Hindernis, sondern auch das Parken direkt vor dem Haus ist auf der öffentlichen Verkehrsfläche oft nicht möglich, oder sogar verboten. Die Enge der Gassen und die allfällige Parkraumbewirtschaftung verschärfen diese Situation

Der letzte Hinweis zeigt am Deutlichsten, dass es nicht nur um eine Baustelle auf derzeit (wie es scheint!) unbenütztem Grund, geht. Die Errichtung eines e-Ladeparkplatzes könnte Anlass zu einem darüber hinausreichenden Nachdenkprozess über Verkehrsordnung und Flächennutzung am Wolfersberg sein.

Zur Straßen- bzw Bebauungssituation an der Kreuzung Venusweg x Sonnenweg siehe die angefügten Fotos.

Habe die Situation von allen Seiten fotografiert. Aber das System erlaubt offenbar nur eine Datei ....      

 

Hinzugefügt von: hochgerner@zsi.at

03.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
24 Stimmen
 
058

Die Unterführungen im Bereich des Penzinger Bahnhofes, vor allem bei der Einwanggasse gehören dringend saniert!

Hinzugefügt von: Penzing21

02.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
31 Stimmen
 
057
Die Hütteldorfer Straße verbindet den 14. Bezirk und ist mit Straßenbahn und 2 Spuren eine wichtige Verkehrsader, an der sich viele Geschäfte befinden. Leider gibt es hier keinen Platz für Radfahrer, was sehr schade ist, da gerade in der heutigen Zeit klimafreundliche Lösungen gesucht werden. Man bräuchte hier endlich einen Radweg, der den Bezirk sicher verbindet. Eventuell wäre auch über gewisse Strecken eine Einbahnlösung denkbar, damit Radfahrer Platz bekommen!

Hinzugefügt von: AngiSch

02.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
96 Stimmen
 
056

Problem/Situation. Die vorhandenen Fahrradwege Linzer Straße / Hütteldorfer Straße (Fokus: zwischen Bujattigasse und ca. Hochsatzengasse/Waidhausenstr) sind nur in kleinen Teilstücken vorhanden (oder fehlen völlig) und für Familien untauglich (Umfahrungsrouten existieren keine sinvollen). Es ist schlicht und einfach lebensgefährlich via Linzer- und Hütteldorferstraße mit Kindern Rad zu fahren. Es ist auf diesen Wegen sehr eng, Radfahrer mit Kindern werden auf den Gehsteig gezwungen, was wiederum Fußgänger in Rage bringt. Man hat schließlich die Wahl zwischen echter Lebensgefahr (Autos, enge Bereiche mit Schienen) oder täglichen Beschimpfungen durch Fußgänger*innen. Es ist unverhältnismäßig und zukunftslos, wenn der Autoverkehr in solchem Maß den öffentlichen Raum einnimmt. Radfahren hat unbestreitbar positive Seiten: Gesundheit, Umweltschutz, Freude, Lebensqualität usw. Was es mindestens braucht, ist zwischen Bujattigasse und ca. Hochsatzengasse ein geschützter, abgetrennter Fahrradweg in der Linzer Straße / Hütteldorfer Straße. Die internationalen Vorbilder (Niederlande, Dänemark, Paris aktuell) sind beispielgebend für kluge Lösungen. Dass ausgerechnet Wien hier dermaßen weit hinterherhinkt – bei allem was sonst Wien so auszeichnet – ist völlig unerklärlich …

Vision: Im genannten Bereich eine starke Reduktion des Autoverkehrs, sichere Radwege - in Verbindung mit weiteren Maßnahmen der Lebensqualitätssteigerung (vgl. z. B. die Vorschläge in diesem Forum zum Grätzelzentrum Hütteldorf), Neubelebung und Transformation der Straße. Motivation durch Rückblick aus der Zukunft: Unsere Kinder, Enkel und Urenkel werden sich wundern, wie wir in so viel selbstverursachtem Lärm, Gefahr und Schmutz leben wollten ...

Vorgehensweise. Keine Kleinkosmetik (ein 30er hier, ein Rad-Streifen dort, ein Bäumchen da), sondern grundlegende Transformation der Gestaltung des öffentlichen Raum im Bereich der äußeren Hütteldorferstraße und der anschließenden äußeren Linzer Straße. Dafür muss ein politischer, von Expert*innen (Ökologie, Stadtplanung etc.) begleiteter Prozess durch die Politik initiiert werden. Kriterien für die Partizipation in dem Prozess: Vertretung künftiger Generationen "ohne Stimme" einbeziehen; Partizipation nicht einfach als "Interessensausgleich", sondern in Hinblick auf legitime Interessen für ein nachhaltig gutes Leben.

Hinzugefügt von: Patrick Schuchter

02.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
106 Stimmen
 
055

Der Bereich neben dem oberhalb des Wienflusses zwischen der S-Bahn-Haltestelle Wolf in der Au und der Lindheimgasse hat durch die Ansiedelung eines Baumaterialhändlers leider den Anschein einer Bauschuttdeponie bekommen. Dadurch verliert dieser potenziell attraktive Grunraum vollständig seinen Wert als Erholungsraum. Wünschenswert wäre eine Renaturierung als ökologische Ausgleichsfläche mit Anschluss zum Wienfluss. 

Hinzugefügt von: Erwin Kastberger

02.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
27 Stimmen
 
054
Ich rege an, die Meiselstrasse vor der Schule zu einem autofreien , grünen Schulvorplatz umzuwandeln. Dies würde nicht nur mehr Sicherheit für die Schulkinder bedeuten, sondern wäre auch eine liebenswerte Idee, um die Rolle des Platzes, nämlich des Vernetzens, des Spielens und des gemeinsamen Kommunizierens, zu fördern.

Hinzugefügt von: Eva Leuprecht

02.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
42 Stimmen
 
053

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hätte folgende Vorschläge:

1. Verkehr: Es wäre eigentlich für die Sicherheit notwendig die Utendorfgasse in eine Einbahnstraße umzuwandeln. Es ist zu eng.

2. Partizipatorische Gestaltung des Zusammenlebens: Eine Gesetzesänderung, die alle Hausverwaltungen von Genossenschaften und Zinshäuser (egal welche Rechtsform) dazu verpflichtet eine jährlich Versammlung mit den MieterInnen abzuhalten. Bei dieser Versammlung sollen die diversen Themen des Zusamenlebens besprochen werden sowie auch Themen, die die Verantwortlichkeiten der Hausverwaltung betreffen.

3. Aufrechterhaltung der Qualität der Wohnhauseinrichtungen: Eine Gesetzesänderung, die die Hausverwaltungen dazu verpflichtet alle 10 Jahre die Stiegenhäuser auszumalen, die Eingangsbereiche instandzuhalten sowie etwaige andere Verfallserscheinungen in den gemeinsamen Räume in Ordnung zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Edith Vanghelof

 

Hinzugefügt von: EV

02.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
17 Stimmen
 
052

Das Auhofcenter wurde erweitert erweitert und erweitert.

Leider wurde nicht bedacht das immer mehr Angestellte und Besucher mit dem Auto Kommen und alles in der Umgebung zuparken. Leider Parken die Rücksichtslosen KFZ-Besitzer Ihre Autos überall und auch Verkehrsbehindernd.

Die Polizei macht leider auch nichts.

Jetzt ein Anliegen vieler Hadersdorf Anrainer endlich die Einführung des Parkpickerl.

Dann könnten die Anrainer wieder entspannter leben und werden dann nicht durch Parkplatz suchende gestört.

Bitte um Einführung des Pickerl bist Hadersdorf-Stadtgrenze.

Jetzt im Lock Down ist es sehr sehr angenehm, kein Parkplatz suchenden und jede Menge frei Plätze.

Hinzugefügt von: Penzinger

02.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
52 Stimmen
 
051

... nach Vorbild des Musilplatzes. Ich rede nicht von verhältnismäßig teuren Gerätschaften, wie sie bereits hier und da in der Stadt aufgetaucht sind, die ohne Adjustierungsmöglichkeiten bezüglich der Körpergröße die sportelnde Person zu körperfremden Bewegungen einlädt. Einfache Stangen in verschiedenen Höhen und Ausführungen tun's leicht. Damit kann man mit Hilfe des eigenen Körpergewichts wunderbar ganzheitlich trainieren.

Aus persönlichem Interesse würde ich so ein paar Turnstangen hiermit für den Schützplatz vorschlagen, weil ich gleich daneben wohne. Prinzipiell habe ich aber nichts dagegen, wenn solche Einrichtungen flächendeckend in Parks installiert werden. 

Hinzugefügt von: reinbein

02.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
35 Stimmen
 
050

Grätzel Zentrum Hütteldorf

Das Zentrum von Hütteldorf ist derzeit vor allem eine Straßenkreuzung mit sehr geringer Aufenthaltsqualität für die Bewohner, Einkäufer und Besucher der durchaus attraktiven Restaurants. Als langfristige Vision wäre eine durchgehende Neugestaltung zwischen Halterbach und Ecke Rosentalgasse mit Gestaltung als Begegnungszone anzustreben. Kurzfristiger kann durch folgende Maßnahmen eine Verbesserung erreicht werden: 

1. Pflanzung zusätzlicher Bäume in der Linzer Straße zwischen Hüttelbergstraße und Rosentalgasse sowie in der Bergmillergasse und der Stockhammerngasse (Parkplätze gibt es in der Stockhammerngasse seit Einführung der Parkraumbewirtschaftung genug) 

2. Neugestaltung der Haltestelle Bergmillergasse bzw. des Vorplatzes von SPAR und Restaurant L421. Durch Vorziehen des Wartebereichs um  eine Spur kann eine attraktive Haltestelle mit Überdachung und Raum für Fußgänger und vielleicht auch ein neuer Gastgarten gewonnen werden. 

3. Durch eine Neugestaltung der Haltestelle Satzberggasse (Führen der Pkw-Fahrspur wieder auf den Straßenbahngleisen) kann ein neuer kühler Freiraum mit Bäumen, Bänken und dem einen oder anderen Spielgerät für Kleinkinder geschaffen werden. Die Straßenbahn sollte durch die Führung des Kfz-Verkehrs über die Straßenbahngleise nicht behindert werden, da im Anschluss an die Haltestelle keine Staugefahr für Kfz besteht. 

4. Ein zusätzlicher Schutzweg über die Linzer Straße vermeidet einen derzeit für Fußgänger sehr lästigen Umweg (bis zu 3 Fußgängerampeln!). 

Hinzugefügt von: Erwin Kastberger

02.02.2021
Kategorie: Straßen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
45 Stimmen
 
049

Derzeit werden einige Großwohnanlagen gebaut. Was mir noch nicht klar ist, ist, wie der Bezirk den fließenden, vor allem aber den ruhenden Verkehr in dem Bereich regeln will. Garagen alleine reichen möglicherweise nicht aus, da ja niemand gezwungen werden kann, diese auch zu benützen!

Ein Konzept zur Parkraumbewirtschaftung ist unbedingt nötig!

Hinzugefügt von: Penzing21

02.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
19 Stimmen
 
048

Die inflationäre Verwendung "Verkehrsberuhigender Maßnahmen" ist in jeder Hinsicht kontraproduktiv!

Es sollte nicht im Interesse des Bezirk, ferner im Interesse der Stadt Wien sein, einzelne Verkehrsteilnehmer gegeneinder aufzuhetzen. Leben und Leben lassen wäre meiner Meinung nach eine vernünftigere Strategie.

Die inflationäre Verwendung von Maßnahmen wie 30er Beschränkungen und Zonen, wie auch Tempschwellen, Parkraumvernichtung, Begegnungszonen,Wohnstraßen, verkehrsbehindernter Einbahführungen die zu unnötigen Umwegen fürhen und Ähnlichen, führt zu vielen negativen Effekten. Auch der blinde Ausbau von Radfahranlagen ohne berücksichtigung der Auswirkungen auf die Gesamtsituation ist sehr bedenklich und fragwürdig. (Weiter unten ein drastisches Beispiel dazu)

Punkto Sicherheit: Gemäß dem Motto "wer einmal Lügt dem glaubt man nicht" wird ein inflationärer und unbegründeter Einsatz verkehrberuhgender Maßnahmen zunehmedes Unverständnis auslössen und folglich mangelde Akzeptanz. Dies fürht logischerweise zu steigendem Ungehorsam, nämlich auch dort wo diese Maßnamen tatsächlich wichtig wären. (Schulen, Spilplätze, usw)

Weiters führt eine künstilche Behinderung des Verkehrt ohne ersichtlichen Grund zu einem erhöten Aggressionspotiential. 

Wichtig ist auch, dass sich ständig gering Tempolimits (besonders ohne ersichtlichen Grund) zwangsläufig negativ auf die Konzentration und Aufmerksamkeit auswirken. Nicht überhötes Tempo ist die Unfallursache Nummer 1, sonder Unaufmerkamkeit!!

Punkto Umwelt und Lärmschutz: Alles was den Verkerhsfluss stört (niedrige Tempolimits, langes Parkplatzsuchen aufgrund mutwilliger Parkraumvernichtung, besonders aber alles was oftmaliges bremsen und anschließendes beschleunigen zu Folge hat wie Temposchwellen oder künstliche Fahrbahnverengungen) massiv nachteilig für Umwelt und Lärschutz ist. 

Jeder Fahranfänger der einen Bordcomputer bedienen kann, kann beweisen, dass ein Auto bei Tempo 50 massiv effizienter und somit umweltschonender untwerweg ist als in einer 30er Zone. Folglich wären Maßnamen sinnvon die den Verkehrsfluss aufrecht erhalten und unnötige Störungen wären zu vermeiden.

Beispielsweise: Evaluierung und Verbesserung der "Grünnen Welle". Einbahregelungen die Umwege Vermeiden. Keine Vernichtung von Parkraum. Usw.

 

Zum Abschluss ein Beispiel für Verkehrsplanung ohne Sach- und Hausverstand:

Auf der Haupstraße (Höhe der Katholischen Kirche Maria Heimsuchung) wurde vor Jahren eine sinnvolle und praktikable Situation zerstört.

Früher standen 2 Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zur Verfügung. Sollte ein langsamer Radfahrer überholt werden konnte die Spur gewechselt werden und mit ausreichendem Sicherheitsabstand legal und sicher überholt werden.

Die aktuelle Situation sieht so aus: Pro Richtung steht nur noch 1 Fahrstreifen mit Mehrzweckstreifen für Radfahrer zur verfügung und der restliche Platz wurde in Form einer überdimensionierten Sperrfläche und Verkehrsinseln unbenutzbar gemacht. 

Dies hat zur Folge. Ein legales und gleichermaßen sicheres Überholen wurde defacto unmöglich gemacht. Denn entweder wird illegalerweise die Sperrfläche überfahren, oder was deutlich häufiger der Fall ist, wird nun der Radfahrer mit viel zu geringen Seitenabstand überholt was zu einer hochgradig gefährlichen Situation für alle Beteiligten führt. 

Es ist mir unverständlich wie ein Verkehrsplaner mutwillig durch Umgestalltung eines bestehenden Verkehrsraum eine solche für ALLE Beteiligten nachteilige Situation erzeugen kann. Hier fehlt offensichtlich jeglicher Sach- und Hausverstand.

Deshalb würde ich mir aus den angeführten Gründen die Verkehrsplanung sinnvoller und mit mehr Augenmerk auf den Verkehrsfluss zu gestalten

Hinzugefügt von: FNU1

02.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
84 Stimmen

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
7 43
129
306 33
216
204 21
157
94 19
77
114 18
52
273 16
44

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Büro Bez... 77 1
Andreas... 44 172
Gerhard_... 41 323
Cwald 40 257
Margit P... 37 223
soth 32 35

Aktuelle Kommentare

Ursula Rosner-W... schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Thomas Zobernig schreibt:
user_picture
MarPas schreibt:
user_picture
Büro Bezirksvor... schreibt:
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
EliRei schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
H. Ch. Hartweger schreibt:
user_picture
H. Ch. Hartweger schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
bb2001@drei.at schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
Karl Buchberger schreibt:
user_picture
Patrick Schuchter schreibt:
user_picture
Patrick Schuchter schreibt:
user_picture
Wanda schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Daniel Voglhuber schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
NicholasA0712 schreibt:
user_picture
Benjamin Schratzer schreibt:
user_picture
Florian Machold schreibt:
user_picture
Harri1971 schreibt:
user_picture
LS-User schreibt:
user_picture
Andreas Stangl schreibt:
user_picture
wienr schreibt:
user_picture