Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

866 Teilnehmer
634 Kommentare
9374 Stimmen
349 Ideen

Mitmach - Budget PENZING

Endet am: 28.02.2021

Liebe Penzingerinnen, Liebe Penzinger,

auf dieser Seite ist es nun möglich, Vorschläge für das Mitmach - Budget, das wir heuer das erste Mal in Penzing erproben, einzubringen.

Wenn Sie es bis hierher geschafft haben, ist es nun ein Leichtes, in den verschiedenen Kategorien Ihrer Kreativität und Ihren Ideen freien Lauf zu lassen.

Auf der Homepage penzing.wien.gv.at finden Sie noch einmal alle nützlichen Informationen zum Ablauf des Mitmach - Budgets (in anderen Bezirken auch Partizipatives Budget genannt), sowie die Aufgabenbereiche des Bezirkes leicht umrissen.

Ich freue mich sehr über Ihre Teilnahme!

Ihre Bezirksvorsteherin

Michaela Schüchner

 
229

Um den Charakter von Penzung zu erhalten, sollten die Altbauten saniert und nicht für Megabauten abgerissen werden. Die Flächenwirdmung sollte so für den gsamten Bezirk geändert werden, dass max 5 Stockwerke erichtet werden dürfen.

Hinzugefügt von: WasWasI

19.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
34 Stimmen
 
228

Die Huttengasse mündet in einer langgezogenen 90° Kurve in die Breitender Straße ein. Zu Fuß in Richtung Kirche unterwegs kann der entgegenkommende Verkehr nur bedingt und in der Gegenrichtung gar nicht mehr eingesehen werden. Die Straßenverkehrsordnung (§ 9 Abs. 2) schreibt vor, dass Lenker von Fahrzeugen Fußgängern das unbehinderte und ungefährdete Überqueren der Fahrbahn an einem Zebrastreifen zu ermöglichen haben. Das Aufbringen eines Zebrastreifens würde zwar helfen, dass Lenker von Fahrzeugen den Fußgängern Vorrang gewähren müssen, jedoch wird die Fahrbahn auch von der Straßenbahn Linie 10 benutzt und Schienenfahrzeuge sind von dieser Regelung ausgenommen. Gründe dafür sind der lange Bremsweg sowie die Verletzungsgefahr von Insassen bei Schnellbremsungen.

Es gibt bezüglich der Breitenseer Straße beginnend ab der U3 Station Hütteldorf bis zur Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt mehrere Vorschläge zur Verkehrsberuhigung und Begegnungszonen. In diesem Zusammenhang würde sich eine Lösung für diese Kreuzung mit ergeben, würde sich aber höchstwahrscheinlich langfristig hinziehen. Somit stellt sich mir die Frage, ob diese unübersichtlich/unsichere Situation mit sinnvollen Maßnahmen zeitnah verbessert/entschärft werden kann?

Hinzugefügt von: SaGaMa

19.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
11 Stimmen
 
227

Es wurden ja schon einige Vorschläge, wie z.b. BMX Bahn u.ä. für den Matznerpark gemacht. Leider würde das eine weitere Versiegelung des Matznerparks bedeuten.... nicht so schön. Ich finde, eine BMX-Bahn/Skater/Pumptrack und Motorikpark, eingebettet in einen neuen grünen Park, würde sich auf dem ehemaligen Areal des ÖAMTCs anbieten.

Ein einfacher multifunktionaler Outdoor-Fitness-Turm hingegen würde gut z.b. bei den Grafitti-Wänden im Matznerpark hinpassen...., z.B. so etwas oder ähnliches...

Hinzugefügt von: Anne R.-F.

18.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
15 Stimmen
 
226

Ich wünsche mir die Mithilfe des Bezirks bei der Bereitstellung von ungenutzten Grundstücken/Grünflächen zur Gestaltung von Gemeinsschaftsgärten.

Eventuell auch etwas kleiner gedacht, die Hilfe bei der Bereitstellung von Teilen von Parks für die gmeinschaftliche Nutzung mit Hochbeeten (ähnlich wie im Matznerpark).

So kommen die Leute zusammen, reden miteinander, hilft gegen Vereinsamung und macht Spaß wenn man ernten kann.

Hinzugefügt von: ASonja

18.02.2021
Kategorie: Soziales
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
28 Stimmen
 
225

Je mehr Menschen mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln auf der Straße unterwegs sind, desto unsicherer wird es (vor allem für FußgängerInnen).

Früher gab es von der Schule aus einen Radfahrausweis, wo die jungen RadfahrerInnen mit den Verkehrsregeln vertraut gemacht werden. Vielleicht könnte in Penzing ein Verkehrsgarten etabliert werden, wo ARBÖ oder ÖAMTC oder auch andere Organisationen diese "Schulungen" im Sinne aller VerkehrsteilnehmerInnen durchführen. 

Vom Kindergartenkind bis zum Senior könnte dort das richtige Verhalten im Straßenverkehr geübt werden

Diesen Verkehrsgarten könnte man auch nutzen um das Zusammensein, das gegenseit aufeinander Rücksicht nehmen zu üben.

 

Möglicherweise sollte dort auch an einem bestimmten Tag im Monat ein "Fahrraddoktor" seine Dienste anbieten

Hinzugefügt von: ASonja

18.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
14 Stimmen
 
224

Der S-Bahn Parkplatz Wolf in der Au wird nicht nur von Pendlern, sondern auch von Sportlern und Spaziergängern als Ausgangsort genutzt. Eine WC-Anlage dort wäre fein (auch um den "Wild-Toilettengang" zu unterbinden).

Hinzugefügt von: Anne R.-F.

18.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
21 Stimmen
 
223

In der Steinbruchstraße von der Hausnummer 31 – 90 befinden sich aktuell keine Gehsteige. In Kombination mit der Parkplatzsituation führt es dazu, dass Fußgänger auf der Fahrbahn gehen und den Fahrzeugverkehr ausweichen müssen. Da die Straße jedoch sehr beliebt bei Spaziergänger und Sportler ist, führt das öfters zu Konflikten.

Zusätzlich wurde vor kurzen die AHS Wien West 14 in dieser Straße eröffnet. Dadurch kommt es jetzt vermehrt dazu, dass Schüller entlang der Steinbruchstraße nicht auf den Gehsteigen, sondern auf der Fahrbahn zur Schule gehen müssen. Diese Problemstellung sollte schon dazu führen, dass die Verkehrssituation mit der Umsetzung von Gehsteigen verbessert werden muss – in diesem Bereich (Hausnummer 31-90) besteht daher Gefahr im Verzug.

Die Lösung: Entlang des genannten Bereiches, soll durchgehend ein Gehsteig hergestellt werden (Straßenbereich 1140 Wien)

Mit freundlichen Grüßen,

Markus. H.

Hinzugefügt von: m.Handrich

18.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
16 Stimmen
 
222

Im und rund um das Matznerviertel fehlt eine Lokal, eine Räumlichkeit, wo die BewohnerInnen im Grätzl zusammenkommen können. Dieses Grätzlwohnzimmer definiert sich wie folgt:

Selbstorganisiert und selbstverwaltet Gemütlich Kein Konsumzwang- kommerzfrei rauchfrei Vernetzungsmöglichkeiten, Informationsdrehscheibe, Infoecke Kostnixladen, Bücherschrank, Flohmarkt, Versteigerungen Wutzltisch Ausstellungen Gruppentreffen Spiele Werkstatt Vorträge, Musik u.v.m.

Bereits 2017 wurde ein Leerstandslokal (Erdgeschoss, Linzerstraße), das vom Hauseigentümer für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt wurde, als Grätzlwohnzimmer genutzt. In 6 Monaten entwickelte sich das Lokal zum Treffpunkt für NachbarInnen, Kulturinteressierte, Fußgängerin, Vereine und Freizeitgruppen, die ihre Aktivtäten (ohne Kosten ,gegen Spende) anbieten konnten. Beispiele der Aktivitäten waren: Elchmarkt (Weihnachtsmarkt,), Konzert, Filmabende, Strickgruppe, Treffen des Matznerviertels, Informationsabende, Kaffee Linzer Schnitte, Vernissagen, Spielgruppe.

Das Grätzlwohnzimmer soll für die NutzerInnen eine leicht erreichbare und einladende Räumlichkeit sein, ein Ort regelmäßiger, niederschwelliger Aktivitäten, um den Alltag der Menschen, die in der näheren Umgebung wohnen, zu erleichtern bzw. zu verschönern (Stichworte: Gesundheit, Bildung, einfache Unterstützungsmöglichkeiten). Die Mehrfachnutzungen derselben Räumlichkeiten für sehr unterschiedliche Aktivitäten sind keine Notlösung, sondern ein wesentlicher Teil des Konzepts: vorhandene bauliche Ressourcen sollen gerade im dicht verbauten städtischen Bereich bestmöglich genutzt werden (Leerstandslokale bespielen); das schafft im Gegenzug Freiräume in der näheren Räumlichkeiten nutzen; und es schafft Begegnungsraum für die Menschen der näheren Umgebung.

Weiterführende Ideen & Anregungen

Virtuelles Wohnzimmer Wanderndes Wohnzimmer Tag des offenen Wohnzimmers- zum Kennenlernen Wohnzimmer Park Fest Grätzl Rätselralley

Hinzugefügt von: Grassl

18.02.2021
Kategorie: Soziales
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
19 Stimmen
 
221

Hinzugefügt von: Rojo

18.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
46 Stimmen
 
220

Der Matznerpark wird sehr intensiv von der Schule Märzstrasse, umliegenden Kindergärten und AnrainerInnen aller Altersgruppen benützt. Eine moderne Toilettenanlage würde die Aufenthaltsqualität wesentlich erhöhen und die Verschmutzung des Buschwerkes verhindern.

Hinzugefügt von: christaL

18.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
21 Stimmen
 
219

Man kann bisher mit dem Rad nicht direkt vom Bahnhof Hütteldorf zur Linzer Straße fahren - etwa zum Hütteldorfer Bad. Sowohl Rettichgasse als auch Bahnhofstraße sind Einbahnstraßen. Die zugelassene Strecke über Keißlergasse - Brudermanngasse - Isbarygasse ist ein ziemlicher Umweg, der nochdazu unnötige Steigungen beinhaltet. Bitte einfach Rettichgasse und/oder Bahnhofstraße für den Radverkehr gegen die Einbahn öffnen!

Hinzugefügt von: Ulrich Hofmeister

18.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
36 Stimmen
 
218

Hütteldorf hat (noch) ein halbwegs funktionierendes Ortszentrum mit einer Unzahl ein kleineren und größeren Geschäften zwischen Bujattigasse und Rosentalgasse. Dieses "Dorfzentrum" wird allerdings von der Linzerstraße durchschnitten, wo die Autos und der 49er mit 50 km/h durchrauschen und die Gehsteige zum Teil so schmal sind, dass schon zwei Kinderwägen nicht mehr aneinander vorbei können, und wo es zu wenige Möglichkeiten zur Querung gibt. Hier wäre es dringend nötig, zumindest den Verkehr auf 30km/h zu beruhigen, und in der Folge würde ich vorschlagen, den ganzen Abschnitt zu einer Begegnungszone umzuwandeln. Vor allem die Plätze zwischen Kirche und Volksschule und die Kreuzung Linzer Straße / Rosentalgasse hätten das Potential zu einem richtigen Ortszentrum. Auch der Markt im Fuhrmannshaus könnte dabei aufgewertet werden.

Dass der 49er hier dann auch etwas abbremsen müsste, kann man in Kauf nehmen: Dieser Abschnitt liegt direkt vor seiner Endstation, das heißt, die Fahrzeiten würden sich nicht nennenswert verlängern.

Hinzugefügt von: Ulrich Hofmeister

18.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
32 Stimmen
 
217

Die Wiese ist weder für Kinder noch für Hunde gesichert, da sie direkt an die Anzengruberstraße grenzt wo relativ Autos fahren. Außerdem wird sie stänig von Hunden als Klo verwendet und die Besitzer räumen es nicht weg. Vielleicht wäre hier eine Hundezone hilfreich. Vielleicht hat auch jemand anderes noch eine sinnvolle Idee, damit die Wiese richig und sicher genützt werden kann und den öffentlichen Raum aufwertet!

Hinzugefügt von: Penzingerin

17.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
21 Stimmen
 
216

Im Wienfluss Rückhaltebecken und Naturschutzgebiet (zwischen Bahnhof Hadersdorf und Anzengruberstraße) fehlen eindeutig Sitzmöglichkeiten. Sportler, Spaziergänger und Kinder würden sich alle sehr über verschiedene Möglichkeiten freuen, um verschnaufen zu können oder in Ruhe die Sonne zu genießen!

 

Bei der App der Stadt Wien wurde das bereits als Antrag geschrieben, die Antowort war jedoch nur "Hier sind keine Sitzmöglichkeiten vorgesehen." Dies finde ich alles andere als okay, zumal absolut nichts dagegen sprechen würde. Auch wenn aus Gründen des Rückhaltebeckens nicht in der Senke Bänke stehen dürfen, könnte man wenigstens rundherum welche aufstellen.

Hinzugefügt von: Penzingerin

17.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
35 Stimmen
 
215

Nach dem Vorbild von zB https://www.radspielplatz.at/ 

 

 

Hinzugefügt von: LisaA

17.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
25 Stimmen
 
214

Es ist sehr praktisch, dass es am Bahnhof Hütteldorf viele Möglichkeiten gibt das Rad untertags und in der Nacht abzustellen. Wünschenswert wäre, wenn die Fahrradabstellplätze eine einfache Überdachung bekommen könnten, damit man das Fahrrad auch bei Regen in Hütteldorf stehen lassen kann ohne zu befürchten, dass es rostig oder kaputt wird.  Somit könnten auch mehr Menschen das Angebot nutzen in der Früh von weiter draußen mit dem Bus nach Hütteldorf zu kommen und von dort aus mit dem Fahrrad in die Stadt zu fahren. 

Hinzugefügt von: marneu

18.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
27 Stimmen
 
213

Hinzugefügt von: LisaA

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
59 Stimmen
 
212

Liebe PenzingerInnen und liebe Bezirksvorstehung!

Bei der S45 Station Breitensee Ausgang Hütteldorfer Str. gibt es ungenützte Wiesenflächen, die sich für die Errichtung eines Gemeinschaftsgartens (siehe Matznergarten) eignen würden. Damit könnten die PenzingerInnen im öffentlichen Raum garteln und die ungenützten brachliegenden Grünflächen, die nur als "Hundewiese" verwendet werden, sinnvoll genutzt werden. Damit wird auch Zusammenleben und Nachbarschaft gefördert! GG

Hinzugefügt von: Grassl

17.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
31 Stimmen
 
211

Um den Gehweg wesentlich abzukürzen ersuchen wir um eine Wiederherstellung des Brückenüberganges.

Hinzugefügt von: Edgar Kunisch

17.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
66 Stimmen
 
210

Aus mehreren Eingaben hier sehe ich, dass es ein Problem mit unkontrollierten Geschwindigkeitsübertretungen in 30er-Zonen gibt. Auch im Bereich Gurkgasse – Cumberlandstraße – Beckmanngasse gibt es dieses Problem, weil Autofahrer hier schnell sein wollen und sich eine Kreuzung (Linzerstrasse/Johnstraße) ersparen wollen. Man fährt halt einen „Abschneider“. Da muss man schnell sein und dies in einer verkehrsberuhigten Zone! Abhilfe tut Not. Vielleicht hat jemand eine gute Idee? Ich könnte mir vorstellen, für die hier wohnenden Autofahrer ein Verkehrskonzept mit anderen Einbahnen zu schaffen. Die (Bezirks)Politik ist jedenfalls gefragt.

Hinzugefügt von: ANDREAS SUER

17.02.2021
Kategorie: Verkehr
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
21 Stimmen

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
7 41
109
306 21
169
94 18
62
114 16
38
273 15
28
151 12
75

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Andreas... 39 136
Cwald 34 219
Gerhard_... 31 239
soth 22 30
WasWasI 21 237
Montloup 21 71

Aktuelle Kommentare

CDH schreibt:
user_picture
Gerti Stangl schreibt:
user_picture
Katharina Salzer schreibt:
user_picture
Daniel Voglhuber schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
CDH schreibt:
user_picture
Clemens Brosi schreibt:
user_picture
NicholasA0712 schreibt:
user_picture
David Kleewein schreibt:
user_picture
Florian Machold schreibt:
user_picture
Harri1971 schreibt:
user_picture
wienr schreibt:
user_picture
Marianne Rosenbaum schreibt:
user_picture
Penzinger schreibt:
user_picture
Christoph Bauer schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Birgit Gmeindl-Oser schreibt:
user_picture
Benjamin Norman schreibt:
user_picture
EvelynS schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Brigitta Umstätter schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Thomas Happ schreibt:
user_picture
Ulrich Hofmeister schreibt:
user_picture
Brigitta Umstätter schreibt:
user_picture
roman.payer schreibt:
user_picture
Andreas Stangl schreibt:
user_picture
MariaB schreibt:
user_picture
Dejan schreibt:
user_picture
BV14_Redaktion schreibt:
user_picture
Cwald schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
eamschl schreibt:
user_picture
e.capka@gmail.com schreibt:
user_picture
Waltraud schreibt:
user_picture
Tinka schreibt:
user_picture
WasWasI schreibt:
user_picture
Nicole Suppin schreibt:
user_picture
Nicole Suppin schreibt:
user_picture
Zordonbordon schreibt:
user_picture
Zordonbordon schreibt:
user_picture
bernhard.sonntag schreibt:
user_picture
Nicole Suppin schreibt:
user_picture
Waltraud schreibt:
user_picture
Christine Gasse... schreibt:
user_picture
AndreasLugmaier schreibt:
user_picture
Ameise2020 schreibt:
user_picture
R.B. schreibt:
user_picture
R.B. schreibt:
user_picture
R.B. schreibt:
user_picture