Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

1489 Teilnehmer
1392 Kommentare
23884 Stimmen
491 Ideen

Mitmach - Budget PENZING

Endet am: 13.04.2021

Liebe Penzingerinnen, Liebe Penzinger,

wir sind mittlerweile nur mehr bei der Abstimmungsphase. Vorschläge nach der Nummer 477 werden nicht mehr beachtet, da diese nach der Einreichfrist eingelangt sind.

Die Seite dient nur mehr der Abstimmung wird am 14.04 wieder geschlossen!

Auf der Homepage penzing.wien.gv.at finden Sie noch einmal alle nützlichen Informationen zum Ablauf des Mitmach - Budgets (in anderen Bezirken auch Partizipatives Budget genannt), sowie die Aufgabenbereiche des Bezirkes leicht umrissen.

Ich freue mich sehr über Ihre Teilnahme!

Ihre Bezirksvorsteherin

Michaela Schüchner

 
450

Die Diesterweggasse ist zwischen der Linzerstraße und der Penzinger Straße eine sehr wichtige Verbindung für FußgeherInnen zu hochrangigen öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahn, U4) und zur Volksschule auf Nr. 30. Dieser Verbindungsweg, der von vielen (und zukünftig dank der beiden Bauprojekte in unmittelbarer Nähe noch von vielen mehr!) tagtäglich genutzt wird, ist äußerst lieblos gestaltet. Es gibt aktuell im öffentlichen Raum weder Sitzgelegenheiten noch Bäume bzw. Beschattung, einen Trinkbrunnen, Nebelstelen zur Abkühlung oder wegbegleitende Spielmöglichkeiten.

Ich schlage vor, die Diesterweggasse zwischen Linzer Straße und Penzinger Straße für FußgeherInnen attraktiver zu machen und entsprechend umzugestalten.

Hinzugefügt von: Edith S.

28.02.2021
Kategorie: Straßen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
46 Stimmen
 
449

Im Wientalweg sind die Radfahrer oft sehr schnell unterwegs und fahren kreuz & quer zwischen den Fußgängern und Läufern. Daher wäre eine eigene Fahrspur für Radfahrer sinnvoll. Dies würde mehr Sicherheit für Fußgänger bringen.

Hinzugefügt von: sabien

28.02.2021
Kategorie: Straßen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
62 Stimmen
 
448

Idee für einen Gemeinschaftsgarten im Karl-Terkal-Park. Leicht erreichbar für alle.

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Soziales
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
17 Stimmen
 
447
Hadersdorf Hauptstraße....Verkehrsberuhigung..Durchfahrtsverbot.. für Schwerverkehr/LKW ! Mehr Sicherheit vor den Schulen und Kindergarten! Schülerlotsen oder Polizei beim überqueren...zB.bei Marie Apotheke! Parkpickerl erwünscht...sind von Pendler und durch den Auhof und im Sommer zusätzlich durch das Freibad zugeparkt! Verkehrsberuhigung und mehr Polizei wäre wirklich angebracht! Wo bleibt hier der dörfl. Charakter! Bitte keine Vergrößerung und Ausbau mehr vom Auhof - Industriezentrum!

Hinzugefügt von: Roswitha.Herper

28.02.2021
Kategorie: Verkehr
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
30 Stimmen
 
446

Eine sehr schöne Idee einer 10 jährigen Schülerin in Penzing:

Ich hätte eine Idee zur Verschönerung der Häuser,  nämlich, dass auf den Dächern Gras oder kleine Büsche wachsen wie beim Hundertwasser-Haus.

Das wäre auch für die Flugzeug-Piloten schöner.

Diese kreative Idee unterstütze ich sehr, sehr gerne!

 

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
47 Stimmen
 
445

Idee für einen Gemeinschaftsgarten im Ferdinand-Wolf-Park

Idealerweise auf der freien Fläche hinter dem Spielplatz, bei der Wasserpumpe, mit der gleich für die Bewässerung gesorgt werden kann.

Dort befindert sich auch eine öffentliche WC-Anlage. Der ideale Platz um sich gemeinsam mit der Familie und Nachbarschaft zu entspannen und zu erholen. Für jeden etwas dabei.

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
23 Stimmen
 
444

Sehr geehrte Bezirksvertretung, sehr geehrte Mitbewohner am Wolfersberg!

Die letzten Sommer mit der zunehmenden Erderwärmung haben gezeigt, dass es auch in unseren Breiten bereits sehr heiß werden kann (38 Grad C und mehr!) und es vor Ort zusätzlicher Abkühlungsmöglichkeiten Bedarf.

Eine Folge dieser Entwicklung ist, dass im Bereich Wolfersberg in den letzten Jahren immer mehr private Swimmingpools in Gärten errichtet wurden (überall dort, wo es möglich ist!). Allein in der unmittelbaren Umgebung (rund um den Häuserblock Windschutzstraße, Genossenschaftsstraße) wurden in den letzten 2 Jahren 4 Pools gebaut! Um dieser Entwicklung und der damit verbundenen zusätzlichen Grünlandversiegelung Einhalt zu gebieten und gleichzeitig in mehrfacher Hinsicht ressourcenschonend vorzugehen, wäre es vorteilhaft , einen für alle zugänglichen  Natur-Schwimmteich (Schwimmbiotop) in geeigneter Größe auf dem Wolfersberg zu errichten (Auch die neue Seestadt hat ihren See).

Grünflächen dafür gäbe es genug. Z. B. die Lagerwiese auf dem Wolfersberg gleich neben dem Hochwasserbehälter, oder der Viktor Kutschera Platz (evtl. neben dem Fußballplatz), oder die Grünflächen neben dem Kolbeterbach, oder die Wiese neben dem Mauerbach.

So ein allgemein nutzbarer Schwimmteich hätte gleichzeitig mehrere Vorteile, sowohl für die Umwelt als auch für das Gemeinwohl:

Natürliche Abkühlungsmöglichkeit mit biologischem Nutzen (Insekten, Tiere, Klima) zu allen Jahreszeiten. Nutzbarkeit durch ALLE im Nahbereich lebenden Anwohner, auch für die, die keine Möglichkeit für einen eigenen Pool haben bzw. künftig einen solchen auch nicht mehr benötigen. Kein unnötiger Chemieeinsatz wie in den gechlorten Swimmingpools. Verringerung der unnötigen Bodenversiegelung durch zahlreiche privat betonierte Swimmingpools, die dann oft nur wenige Male im Jahr genutzt werden und nach einiger Zeit wegen der hohen Kosten und der damit verbundenen Arbeit als ungenutzte Betonruine verkommen. Reduktion des Wasserverbrauchs in Zeiten zunehmender Wasserknappheit. Kostenersparnis, da jeder Kubikmeter Wasser - meinen Informationen nach - aufwändig mittels Pumpanlage zuerst in den Hochbehälter auf dem Wolfersberg gepumpt werden muss (für die Befüllung vieler Swimmingpools gleichzeitig wird das vermutlich auch nicht reichen!). Besonders wichtig auch die Förderung des Sozialkontakts der Anwohner durch den sozialen Treffpunkt am Schwimmteich (vor allem der Jugend). Einsparung unnötiger Fahrten zum nächsten Naturgewässer entweder mit dem Auto nach Tulln oder Greifenstein, oder zur alten bzw. neuen Donau sowie in die Lobau.

Ein biologischer Schwimmteich hätte also eine Vielzahl von Vorteilen und wäre eine ideale Investition in die Zukunft unseres Bezirks, um nicht noch mehr reale Kosten sowie auch Umweltschäden zu produzieren. Gute Beispiele derartiger Schwimmteiche gibt es auch schon in einigen Gemeinden in Kärnten, die sehr gut von der Bevölkerung angenommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Angela Drosg-Plöckinger

Hinzugefügt von: adrosg

28.02.2021
Kategorie: Umweltschutz
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
63 Stimmen
 
443

Liebe Penzinger und Penzingerinnen!

Ich würde mir sehr eine Penzinger Straße wünschen, die entgegen der Hadikgasse eine Einbahnstraße , bzw. zum Teil sogar eine Begegnunszone, ist.

Den Teil zwischen Onno-Klopp Gasse und Ameisgasse würde ich zu einer Begegnungszone machen. Warum?

Ich glaube, dass die Penzinger Straße eine Wohnstraße ist, und nicht dringend zwei Fahrbahnen benötigt.

Der Mehrwert für die Bevölkerung liegt sicher in der Nutzung der Freizeitfläche. 

Ich würde die eine unnötige Fahrbahn mit einem der Parkstreifen zusammenlegen, dann gehen sich gut "Schrägparkplätze" aus, den Platz den man in der Länge geschaffen hat passt gut für Grünfläche. Langfristig würde ich die Begegnungszone auch verlängern. Im Zeitalter der Klimaerwärmung brauchen wir kühlendes, transpirierendes Grün. 

Für Kinder auch eine Schaukel, für Hunde vielleicht eine kleine Hundezone, Parkbankerln im Grünen und wenn geht auch Hochbeete. 

Pflanzen würde ich v.a. einheimisches, für die Vogel- Insektenwelt : Wacholder, Gewöhnlicher Schneeball, Eingriffeliger Weißdorn, Roter und Schwarzer Holunder!! wichtig für Vögel und wird groß aber nicht zu groß für Schatten,  Apfelrose.....

Hinzugefügt von: Christine Rath

28.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
61 Stimmen
 
442

Betrifft: WC-Anlage in der Bujattigasse bei der Endstation Linie 49

Erstens finde ich es sehr gut, dass es an der genannten Stelle eine öffentliche WC-Anlage gibt. Nur leider ist diese sehr oft verschmutzt und dem Vandalismus ausgesetzt. Unlängst lagen sogar Getränkedosen im Abfluss. Die Spülung funktioniert ausgesprochen schlecht, hat keinen Druck und es wird nur wenig Wasser abgesetzt. Es wundert mich, dass dies anscheinend dem Reinigungsdienst nicht auffällt, da an dieser mieslichen Situation nichts geändert wird.

Vorschlag: vielleicht würde es helfen, wenn jeder für die Benützung z.B. 50 Cent zahlt und auch, wenn öfter jemand von der Betreiberfirma nach dem Rechten sehen würde. 

Hinzugefügt von: Elisabeth Zrust

28.02.2021
Kategorie: Gesundheit
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
26 Stimmen
 
441

Für jung und alt, groß und klein: Eine Idee zum Verweilen, Entspannen und Wasserspielen am Halterbach. Und zwar am Ende des Greilweges.

Installation einer Grätzeloase mit Sitzgelegenheit und Tisch sowie einem kleinen Gemüse- und Kräuterbeet.

Dort kann man gemütlich zusammen sitzen, gärtnern und plaudern, während die Kinder am Halterbach im Wasser spielen, Dämme bauen und herum planschen.

 

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Soziales
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
46 Stimmen
 
440

Wenn man den Dehnepark verlässt muss man entlang der Dehnegasse gehen, bis man bei der Rosentalgasse bzw. der Hütteldorfer Straße und damit bei einem öffentlichen Verkehrsmittel ist. In der Dehnegasse gibt es keinen Gehsteig, man ist also gezwungen auf der Fahrbahn zu gehen. Oft sind Familien oder kleine Gruppen gemeinsam unterwegs, da der Dehnepark bzw. der Stadtwanderweg 4 beliebte Naherholungsziele sind.

Bie der aktuellen Verkehrsregelung haben laut StVO "...Fußgänger das Straßenbankett und, wenn auch dieses fehlt, den äußersten Fahrbahnrand zu benützen. Fußgänger in Gruppen [...] auf dem Straßenbankett oder am Fahrbahnrand dürfen andere Straßenbenützer weder gefährden noch behindern. Fußgänger haben, wenn es die Umstände erfordern, rechts auszuweichen und links vorzugehen."

Um die Rechte der Fußgeher*innen zu stärken, schlage ich vor, das ca. 300 m lange Verbindungsstück zwischen der Rosentalgasse und dem Eingang Dehnepark in eine Begegnungszone umzuwandeln. In Begegnungszonen dürfen Fußgänger*innen laut StVO „die gesamte Fahrbahn benützen. Sie dürfen den Fahrzeugverkehr jedoch nicht mutwillig behindern.

Begegnungszonen sind laut Definition in der StVO "..eine Straße, deren Fahrbahn für die gemeinsame Nutzung durch Fahrzeuge und Fußgänger bestimmt ist, ..." - also genau das, was tagtäglich in der Dehnegasse gelebt wird.

Hinzugefügt von: Edith S.

28.02.2021
Kategorie: Verkehr
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
49 Stimmen
 
439

Dank der Initiative Wiener Wand konnte sich in Wien eine durchaus bedeutende Street-Art-Szene entwickeln. Mit bunten Farben werden graue Wände künstlerisch bemalt und machen auch Lust darauf sich selbst kreativ zu betätigen. Hier ein tolles Beispiel am Yppenplatz Murals / Graffiti am Yppenplatz - Ottakring (meinbezirk.at) und andere Beispiele Street Art Hotspots in Wien - Goodnight

Auf www.wienerwand.at sind alle legalen Wände eingetragen. In Hietzing ist nur die Wand beim Skaterpark in der Bergmillergasse eingetragen. Penzing hat viele graue Wände zu bieten, die künstlerisch bearbeitet werden könnten und so den Bezirk auch künstlerisch aufwerten würden.

Eine wunderbare Idee, die eine Chance bietet, dass hässlich besprayte Wände im Bezirk verschönert werden.

Ein Eintrag auf www.wienerwand.at verpflichtet die KünstlerInnen sich an Regeln und ein faires Miteinander zu halten.

Folgende Wände könnte man legalisieren:

+ Wände und Betonflächen entlang des Wienflusses

+ Wände im Ferdinand-Wolf-Park

+ Linzerstraße 364-366

Ein Grätzel-Fest im Sommer könnte gleichzeitig der Startschuss sein gemeinsam mit Street-Art-KünstlerInnen die grauen Wände Penzings zu verschönern, einander kennenzulernen und kreative Potenziale auszuleben. Ein Fest für jung und alt, klein und groß unter dem Motto „Gemeinsam kreativ sein“.

 

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Kultur
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
61 Stimmen
 
438

Die Zubringer zu den Rampen zum Wientalradweg sind sehr schlecht von der Linzerstraße kommend erreichbar. Das besonders stark auf die Hochsatzengasse zu, wo es keinen Radweg gibt und die Rampe Höhe Leiner nicht erreichbar ist.

 

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Verkehr
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
57 Stimmen
 
437

Es wäre schön, wenn der Wientalradweg gezielt mit Bäumen bepflanzt wird. Damit gäbe es Sonnen- und Lärmschutz.

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
63 Stimmen
 
436

Linzer- und Hütteldorferstraße haben durchgängig den Charakter von Durchzugsstraßen. Es wäre sinnvoll, wenn es ein Konzept von Betriebsansiedelungen gibt in Kombination mit begrünten Plätzen und Außenflächen, die zum Verweilen einladen. Als Beispiel kann man die Einkaufsstraße Hütteldorferstraße nennen oder auch die Linzerstraße auf Höhe Baumgarten.

 

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Grünflächen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
49 Stimmen
 
435

Betrifft: Gehsteig Linzerstraße Nr. 404 - Nr. 410, stadtauswärts rechts ab dem Fuhrmannhaus

An diesen Stellen befindet sich vereinzelt nur ein sehr schmaler Gehsteig, an dem unmittelbar die stark frequentierte o.a. Straße verläuft - Autos und Straßenbahn fahren ganz knapp nahe der Gehsteigkante, und das oft mit hoher Geschwindigkeit. Besonders für Kinder und ältere Personen kann das gefährlich werden. Auch wenn z.B. jemand mit einem Kinderwagen entlang geht, muss man warten um vorbei zu kommen oder man tritt auf die Straße. Im Haus Nr. 408 befinden sich 2 Ärzte, dadurch ergibt es sich, dass viele Pesrsonen während der Ordinationszeiten den Gehsteig benutzen. Vielleicht wäre es möglich, eine entsprechende Schutzvorrichtung entlang des Gehsteiges anzubringen.

Hinzugefügt von: Elisabeth Zrust

28.02.2021
Kategorie: Straßen
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
45 Stimmen
 
434

Durch den Bau des neuen Bildungscampus ist eine Zunahme des MIV zu rechnen. Damit Kinder sicher zu Fuß oder mit dem Rad in den Kindergarten oder Schule kommen müssen die Verkehrswege dementsprechend sicher gestaltet werden. Mehrzweckstreifen ist keine sichere Radinfrastruktur, hier sind Radwege nötig. Es fehlt eine Anbindung zum Wienfluss, diese ist autofrei und stellt eine Ost-West dar. Weiters ist die Querung und die Aufstellflächen für den Rad und Fußverkehr bei dem Hackinger Kai zu klein. Dies betrifft in diesem Bereich allerdings schon den 13. Bezirk. Nur wäre es fein, wenn man im Zuge diese gleich auch umsetzt. 

Hinzugefügt von: Margit Palman

28.02.2021
Kategorie: Verkehr
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
34 Stimmen
 
433

Derzeit gibt es offene Fahrrad-Abstellplätze am Bahnhof Hütteldorf. Es kommt immer wieder vor, dass dort geparkte Fahrräder beschädigt und gestohlen werden. EIne zeitgemäße Fahrrad-Abstell-Lösung ähnliche jener bei der U4-Station Kennedy-Brücke würde dies verhindern.

 

Hinzugefügt von: erika.plevnik

28.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
70 Stimmen
 
432
Die Idee: Eine Überführung für Fussgänger und Radfahrer von der Lützowgasse in die Onno-Klopp-Gasse. Die Vorteile: - direkte Verbindung zur U4 Station Braunschwaiggasse - unmittelbarer Zugang zum Wienfluss Radweg - bessere Erreichbarkeit des Hanusch Krankenhauses - sichere und autofreie Überfahrt über die Bahngleise Das Foto zeigt ein ähnliches Beispiel aus München. Mehr dazu unter: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/baureferat/projekte/arnulfparkbruecke.html

Hinzugefügt von: Elisabeth Sonntag

28.02.2021
Kategorie: Verkehr
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
46 Stimmen
 
431
Die ehemalige raststaette könnte an investoren verkauft werden und ein teil der fläche sollte man sich behalten und spa wie in oberlaa, eine fachhochschule wie in krems oder st.pölten entwickeln, und z.B. ein landhockey und baseball club etablieren, weils noch andere freilift mannschaftsportarten als den fussball gibt. Wenn man dann noch die ubahn zu, spa und zum auhofcenter ausbaut, dann würde der westen von wien stark aufgewertet werden. Wenn die ubahn nicht finanzierbar ist, dann waer die gondel eine super idee, weil sie nicht ueber ein wohngebiet fuehren wuerde. Dann noch zwei grosse park amd ride bereiche schaffen und man haette bildung, sport, erholung, wirtschaft und verkehr in unserer region massiv verbessert und zwar für alle gesellschaftsschichten in der westlichen wienerwaldregion. Es waere ein ansatz für alle menschen von jung bis alt im westlichen wien. Ich glaub ich hab auch gelesen das die westausfahrt auf der penzinger seite auf die hietzinger seite verlegt wird. wenn man den emtstandenen freiraum dann noch schlau nützt, dann könnte die westeinfahrt endlich mal für menschen und nicht nur ausschliesslich fuer autos genuetzt werden.

Hinzugefügt von: Kurt Steindl

28.02.2021
Kategorie: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
29 Stimmen

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
7 44
136
306 36
222
204 32
210
94 19
81
478 18
180
114 18
54

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Büro Bez... 328 1
Andreas... 47 177
Gerhard_... 41 323
Cwald 40 257
Margit P... 37 223
soth 32 35

Aktuelle Kommentare

Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Büro Bezirksvor... schreibt:
Penzing_ER schreibt:
user_picture
Penzing_ER schreibt:
user_picture
mweidinger schreibt:
user_picture
Ursula Rosner-W... schreibt:
user_picture
Margit Palman schreibt:
user_picture
Gerhard_Loub schreibt:
user_picture
Thomas Zobernig schreibt:
user_picture
MarPas schreibt:
user_picture
Büro Bezirksvor... schreibt:
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
EliRei schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
Kurt Steindl schreibt:
user_picture
H. Ch. Hartweger schreibt:
user_picture
H. Ch. Hartweger schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
OUR FAMILY schreibt:
user_picture
obenhuber schreibt:
user_picture