Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

110 Teilnehmer
148 Kommentare
1030 Stimmen

Partizipatives BürgerInnen-Budget in Margareten 2017

Endet am: 31.05.2018

Beste Stimmung durch Mitbestimmung!

Sie sind ExpertIn für Ihr Lebensumfeld! Sie kennen IHREN Bezirk perfekt und haben gute Ideen für ein lebenswertes Margareten! SIE können IHRE Ideen hier online einbringen! Durch diese Vorschläge beteiligen Sie sich aktiv an der Planung und Verwendung von öffentlichen Geldern und nehmen Einfluss auf die Verteilung der Mittel. Gemeinsam werden wir die hohe Lebensqualität im Bezirk erhalten und weiter steigern.  

Der Ablauf - Schritt für Schritt:

Vorschlagen - IHRE Vorschläge sind willkommen!

Bringen Sie Ihre Ideen und Vorschläge zu vorbereiteten Kategorien ein. Seien Sie kreativ und konstruktiv! Diskutieren Sie mit uns!

Sortieren - Wir strukturieren Ihre Vorschläge!

Ihre Ideen werden in Ideenkreisen zusammengefasst und Expertisen von MitarbeiterInnen der einzelnen Fachabteilungen eingeholt. Dabei wird auch geprüft, ob die Vorschläge im Bezirk umgesetzt werden können (siehe Informationsblatt)

Bewerten - Sagen Sie uns, welche Vorschläge besonders gefallen!

Bewerten Sie alle Vorschläge mit einem „like“ oder “dislike“ Button.

Empfehlen

Die bewerteten und gereihten Vorschläge werden in den Ausschüssen und Kommission der Bezirksvertretung diskutiert und ein Bericht an die Bezirksvertretung vorbereitet.

Beschließen - Besuchen Sie die Bezirksvertretungssitzung!

Die Vorschläge stehen mit entsprechenden Empfehlungen für eine Beschlussfassung durch die Bezirksvertretungssitzung bereit. Sie sind eingeladen, die Sitzung der Bezirksvertretung zu besuchen.

Umsetzen - Die besten Ideen werden realisiert!

Gemeinsam gestalten wir unseren Bezirk smarter! Die Magistratsabteilungen werden mit den Umsetzungen befasst.

Wir halten Sie auf dem Laufenden: Facebook oder Webseite

Pilotprojekt 2017/2018

BESCHLOSSEN - positiv - Geigergasse: Schleichweg vs. Gürtelradweg

ANMERKUNG:
Kommission für Verkehr, Stadtteilarbeit und Partizipation 19.9.2017: Empfehlung über Einbringung eines Antrags einstimmig angenommen.
Bezriskvertretungssitzung am 19.9.2017: Antrag einstimmig angenommen:
Die zuständigen Magistratsabteilungen, allen voran die MA 46, werden ersucht, die Geigergasse zu überprüfen, ob sie erstens als Schleichweg missbraucht wird und zweitens ob sie als Radroute geeignet ist.
Die Redaktion

Antwort der Fachabteilung:
Es konnte nicht festgestellt weden, dass diese Route als Schleichweg genutzt wird. Radfahren ist gegen die Einbahn möglich.

Ich würde gerne die Parkplätze am untersten Ende der Geigergasse von der Hausdurchfahrt bis zur Wiedner Hauptstraße links und rechts um jeweils 20 cm schmäler machen und die gewonnene Fahrbahnbreite für die Radspur gegen die Einbahn nutzen.

Die Engstelle ist schmal, liegt im Schatten und ist deswegen als Radroute kaum benutzbar bis gefährlich. Wenn man bergauf gegen die Einbahn fahren will, steht man untertags oft vor einem PKW, der die gesamte Fahrbahnbreite einnimmt. Andrerseits wird sie insbesondere von Taxifahrern gerne als Schleichweg genommen, um die Kreuzung Kliebergasse/Wiedner Hauptstraße zu umfahren, wobei bei grüner Ampel gerne nochmal aufs Gas gedrückt wird. Wer dann gerade am Rad entgegenkommt oder einzuparken versucht, wird lautstark angehupt.

Die schmäleren Parkflächen auf beiden Seiten würde ich ausschließlich für Zweiräder zum Schrägparken widmen. Derzeit werden die Parkplätze unter der Hausdurchfahrt von Zweiradfahrern lieber benutzt als die unter freiem Himmel, und auf der Seite, die mit den Mülltonnen und der Schotterkiste verstellt ist, ist Querparken für längere Motorräder nicht möglich. Dagegen nehmen PKWs, die in der Hausdurchfahrt stehen, oft auch die gesamte Radspur ein, weil ein größerer Abstand zu den Säulen gehalten wird, um die Türen öffnen zu können.

ABGESCHLOSSEN - Anrainerparkplätze Schloßquadrat

ANMERKUNG:
Die Bezirksvertretung hat sich in mehreren Sitzung mehrheitlich gegen AnrainerInnen-Parkplätze ausgesprochen. Die entsprechenden Anträge und Beschlüsse finden Sie unter: www.margareten.wien.gv.at

Die Redaktion

Überall im innerstädtischen Bereich gibt es sie, nur im Fünften (meines Wissens) nicht. Ich bin auch grundsätzlich wirklich kein Fan von Anrainerparkplätzen. Aber gerade in der Gegend rund ums Schloßquadrat (zw. Zentagasse und Ziegelofengasse) wäre wegen der vielen Gäste, die offenbar mit dem Auto "anreisen", eine Verbesserung der Parksituation für Anrainer sinnvoll.

ABGESCHLOSSEN - Radabstellanlage Reinprechtsdorfer Straße

ANMERKUNG:
Das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Neugestaltung der Reinprechtsdorfer Straße wurde, nach einer zweijährigen Arbeitsphase, im Oktober 2016 abgeschlossen; 2017 ist Planungsphase. Zug um Zug - in Abstimmung mit der Verlängerung der U2 zum Matzleinsdorfer Platz - werden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, Erhöhung der Aufenthaltsqualität und zeitgemäßen Raumgestaltung umgesetzt;
Maßnahmen, außerhalb der künftigen Baustellen der Wiener Linen (U-Bahn) werden zeitnah gesetzt.
Die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens finden Sie unter www.margareten.wien.at.
Die Redaktion

An der Ecke der Reinprechtsdorferstraße/Bräuhausgasse täten vor dem Ströck Radbügel gut. Ebenso gegenüber, beim neueröffneten Radgeschäft, Ecke Schönbrunnerstraße.

ABGESCHLOSSEN - Reinprechtsdorferstraße mit mehr Grün

ANMERKUNG:
Das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Neugestaltung der Reinprechtsdorfer Straße wurde, nach einer zweijährigen Arbeitsphase, im Oktober 2016 abgeschlossen; 2017 ist Planungsphase.
Zug um Zug - in Abstimmung mit der Verlängerung der U2 zum Matzleinsdorfer Platz - werden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, Erhöhung der Aufenthaltsqualität und zeitgemäßen Raumgestaltung umgesetzt;
Maßnahmen, außerhalb der künftigen Baustellen der Wiener Linen (U-Bahn) werden zeitnah gesetzt.
Die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens finden Sie unter www.margareten.wien.at.
Zu Ihrer konkreten Idee merken wir weiters an, dass aufgrund der vielen Einbauten (Strom, Wasser, Kanal, Telekom, Telekabel, Fernwärme etc. ) die Pflanzung von Bäumen nicht möglich ist und bei den Workshops von den teilnehmenden AnrainerInnen nicht gewünscht wurde, da vor allem MieterInnen von Erdgeschoßzonen oder  1.Stock-Wohnungen mit dunkleren Räumen leben müssten.
Die Redaktion

Für die Reinprechtsdorferstraße wünsche ich mir mehr Grün in Form von Bäumen, Grüninseln. Sie würden einen kleinen Beitrag zu einer Milderung der Hitzeentwicklung entlang der Asphalthölle beitragen. Diesbezüglich finde ich, dass die Favoritenstraße den Spagat zwischen Verkehrsader und attraktiver Flanierstraße recht gut schafft.

EMPFEHLUNG - positiv - Festival Siebenbrunnenplatz

ANMERKUNG:
Einstimmiger Beschluss der Kulturkommission am 20.6.2017
Vereine, Organisationen, private Initiativen etc. werden bei der Umsetzung unterstützt. (- nach Maßgabe der Ressourcen des Bezirks)
Die Redaktion

Die Idee ist den Siebenbrunnenplatz durch ein jährliches kleines Musikfestival kulturell aufzuwerten.

Der 5. Bezirk ist bekannt für seine kulturelle Vielfalt und eben diese soll sich auch in dem Festival wiederspiegeln.

Im Gegensatz zu anderen Bezirken ist das Angebot was Musik und alternative Kultur betrifft im 5. Bezirk noch relativ gering und gerade der Siebenbrunnenplatz hätte großes Potential zu einem hippen neuen Fleck in WIen zu werden.

 

ABGESCHLOSSEN - Ramperstorffergasse: Betoninsel

ANMERKUNG:
Die Betoninsel sorgt für Verkehrssicherheit und Verkehrsflüssigkeit (Wiener Linien).
Im Rahmen der budgetären Mittel des Bezirks wurde eine rasche Lösung für den Individualverkehr, den öffentlichen Verkehr, die AnrainerInnen und die Wirtschaftstreibenden gefunden.
Die SchülerInnen der nahen Schule Viktor-Christgasse betreuen die Pflanztröge und übernehmen damit Verantwortung für die Schulumgebung.
Die Redaktion

 

Vor ein paar Jahren wurde in der Ramperstorffergasse eine Betoninsel gebaut, die es offenbar verhindern soll, dass die in den Stationen stehenden Busse überholt werden können. An dieser Stelle (vor der Schule) durchaus im Sinne der Verkehrssicherheit.
ABER: Bitte kann man diese unglaublich hässliche Betoninsel gegen etwas attraktiveres tauschen? Die Blumenkinsterln, die seit einiger Zeit da drauf stehen machen es nämlich leider keineswegs besser!

Mein Vorschlag wäre eine begrünte Insel, gerne mit Bäumen oder Gesträuch dazwischen (würde sich platzmässig sicher ausgehen), oder nach südfranzösischem Vorbild mit Blumenbeet. Fast alles ist besser als die derzeitige Lösung!


 

BESCHLOSSEN - positiv - Einbahn Gartengasse für Radfahrer öffnen

ANMERKUNG:
Beschluss der Bezirksvertretung am 20.6.2017 (mehrheitlich ohne die Stimmen der FPÖ):
Die zuständigen Abteilungen werden ersucht zu überprüfen, ob ein Fahren für RadfahrerInnen gegen diese Einbahn technisch möglich und rechtlich zulässig ist.
Die Redaktion

Die Castelligasse ist eine wichtige Durchzugsstrasse für Radfahrer. Leider gibt es keine direkte Verbindung Pilgramgasse-Castelligasse. Die Alternativroute durchs Schlossquadrat ist ein Gewurschtl übers Katzenkopfpflaster und die Alternativroute Margaretenstraße/Zentagasse ist verkehrsmässig für alle Beteiligten höchst unangenehm.

Derzeit wird die Gartengasse von vielen als illegaler aber praktischer RGE ("Radfahren gegen die Einbahn") genutzt. Da die Gasse neben der beiden Engstellen viele deutlich breitere Ausweichpunkte besitzt und der Verkehr dort ohnehin generell sehr bescheiden ist, sollte man diese Einbahn für Radfahrer offiziell öffnen.
 

ABGESCHLOSSEN - Aufwertung Siebenbrunnenplatz

ANMERKUNG:

Das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Neugestaltung der Reinprechtsdorfer Straße (inkl. Siebenbrunnenplatz) wurde, nach einer zweijährigen Arbeitsphase, im Oktober 2016 abgeschlossen; 2017 ist Planungsphase. Zug um Zug - in Abstimmung mit der Verlängerung der U2 zum Matzleinsdorfer Platz - werden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, Erhöhung der Aufenthaltsqualität und zeitgemäßen Raumgestaltung umgesetzt; Maßnahmen, außerhalb der künftigen Baustellen der Wiener Linen (U-Bahn) werden zeitnah gesetzt.
Die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens finden Sie unter www.margareten.wien.at.
Die Redaktion

Der Siebenbrunnenplatz wirkt ein wenig wie ein Abstellkammerl, anstatt wie ein liebevoll gestalteter, öffentlicher Raum. Auf der Seite zur Reinprechtsdorfer Straße stehen funktionslose Wellblech-Dächer (vermutlich gab's irgendwannmal einen Zweck für sie, aber seit langem nicht mehr), auf der anderen Seite ein verloren wirkender Brunnen, und mittendrin Schanigarten mit Thujenhecken drumrum. Ein liebloser Fleckerlteppich statt einem Ensemble. Sitzgelegenheiten (konsumfrei) sind Mangelware, beschattete Flächen gibt es auch keine, der Boden ist asphaltiert. In einem ersten Schritt sollte ein Nutzungs- und Gestaltungskonzept erarbeitet werden, am besten partizipativ mit Einladung aller BewohnerInnen von Margareten (denn zu einem wirklich schönen Platz geht man vielleicht gern auch 10-15 Minuten), mit schneller Umsetzung danach (auf den U-Bahn-Bau zu warten, erscheint mir viel zu langsam).

BESCHLOSSEN - positiv - Bäume und Sträucher als Grünraumgestaltungselemente

ANMERKUNG:
Beschluss der Bezirsvertretung am 20.6.2017 (einstimmig):
Es wird um Prüfung zur Verbesserung der Stadtmöblierung und Gestaltungselementen im öffentl. Raum der Wiedner Hauptstraße ersucht.
Die Redaktion

Die Umsetzung erfolgt im Frühjahr 2018
 

Die Wiedner Hauptstraße weist zwischen Mozartgasse und Schönburgstraße (v.a. stadteinwärts rechte Straßenseite) beinahe eine alleenartige Straßengestaltung auf. Das Abwechseln zwischen Bäumen/Sträuchern und vereinzelten Parkplätzen befriedigt einerseits die Pkw-NutzerInnen, anderseits auch die FußgängerInnen/RadfahrerInnen/ÖffifahrerInnen/AnrainerInnen (meiner Meinung nach alle), und hat zudem eine mirkoklimatische positive Wirkung. Leider zieht sich diese Straßengrüngestaltung nicht bis zum Matzleinsdorferplatz durch. Eine Fortführung dieser Grünelemente sehe ich als deutliches Verbesserungspotenzial im 5. Bezirk (als eine Art Grünader), v.a. weißt die Wiedner Hauptstraße zwischen Kriehubergasse und Matzleinsdorferplatz eine beachtliche (innerstädtische) Straßenbreite auf, dessen Potenzial (überhaupt) nicht genutzt/gesehen wird. Grüngestaltungselemente könnten Anreize schaffen für weitere Entwicklungsschritte (zB Sitzmöglichkeiten im Schatten als Erholungsflächen, Frequenzbringer für Geschäfte etc.).

BESCHLOSSEN - positiv - Radabstellanlagen im Bereich Gassergasse

ANMERKUNG:
Beschluss der Bezirksvertretung am 20.6.2017 (einstimmig angenommen):
Die Magistratsabteilungen werden um Umsetzung ersucht.
Die Redaktion

UMGESETZT!

In der Gassergasse und in den querenden Gassen wie Laurenzgasse, Anzengrubergasse, Kriehubergasse, Blechturmgasse fehlt es enorm an öffentlichen (und privaten) Radabstellanlagen. Folge dessen ist leider, dass Verkehrsschilder und Grünbegrenzungzäune (zB Ecke Gassergasse/Kriehubergasse) als Abstellanlagen entfremdet werden. Dies ist ein klares Zeichen für ein Ungleichgewicht an Angebot und Nachfrage.

ABGESCHLOSSEN - Gehsteig in der Anzengrubergasse = Hunde-WC

ANMERKUNG:
Leider wurde diese Eingabe - trotz Nachfrage der Redaktion - nicht konkretisiert.
Die Redaktion

In der Anzengrubergasse (Abschnitt Gassergasse bis Wiedner Hauptstraße) ist der Gehsteig, wie auch die Parkplätze ein reines Hunde-WC. Ob HundebesitzerInnen tatsächlich die Sackerl fürs Gagerl-Spender nutzen, wenn sie vorhanden sind, erlaube ich mir nicht zu beurteilen, jedoch wäre dies zumindest eine Möglichkeit die HundebesitzerInnen daran zu erinnern die Häufchen ihrer Vierbeiner wegzuräumen (im Sinne einer bewusstseinsbildenden Maßnahme).

EMPFEHLUNG - negativ - Schleichwege unattraktiver machen, Straßen für Anrainer aufwerten

ANMERKUNG:
Kommission für Verkehr, Stadtteilarbeit und Partizipation: Die Einbringung eines Antrags in die Bezirksvertretungssitzung wurde
einstimmig abgelehnt.
Die Anregung ist zu generell formuliert.
Es müssen im Zuge des U-Bahnbaus Umleitungsstrecken durch den Bezirks geführt werden. Dieses Verkehrskonzeot ist abzuwarten. Der BEzirk evaluiert Verkehrsströme laufend und reagiert mit Maßnahmen für einzelne Straßezüge bzw. Grätzel.
Die Redaktion

 

Margareten wird von einem Autofahrer-Schleichweg durchschnitten: Pilgramgasse -> Margaretenstraße -> Zentagasse -> Kliebergasse -> Gürtel. Diese Strecke ist mit nur drei Ampeln (und der Zentagasse als de facto Vorrangstraße) für PKWs und Busse viel schneller als die Route Wienzeile -> Reinprechtsdorfer Straße – und gleichzeitig eine hohe Belastung der Anrainer durch Lärm (zB: Bergauf-Beschleunigen auf der Zentagasse, besonders unangenehm bei Motorrädern) und schlechte Luft. Irgendwo sollte eine Einbahn umgedreht werden, um diese Strecke für den Bezirk durchquerende Autofahrer unattraktiv zu machen – und gleichzeitig könnte man diese Straßen für Fußgänger und Radfahrer attraktiver gestalten. Mehr Grünstreifen und Bäume, breitere Gehsteige, Radwege.

ABGESCHLOSSEN - Wientalterrasse winterfest machen

ANMERKUNG:
Die Wientalterrasse ist ganzjährig nutzbar.
Im Zeitraum 1.12. bis 31.3. ist eine Einzäunung vorgesehen; die Türen zur Terrasse sind jedoch offen.
Bei Schneelage und Glatteis wird die Terrasse nicht geräumt; die Türen verschlossen.
Die ExpertInnen haben sich ganz bewusst für den natürlichen Rohstof Holz entschieden - beschädigte Latten sind leicht und kostengünstig auswechselbar; Holz vermittelt angenehme Atmosphäre!
Die Redaktion

Derzeit ist die - nicht ganz billige - Wientalterrasse 4-5 Monate im Jahr nicht benutzbar sondern abgesperrt, weil offenbar nicht winterfest. Durch mögliche Nachbesserungsarbeiten könnte die Plattform das ganze Jahr über zugänglich gemacht werden. 

EMPFEHLUNG - negativ - Bäume statt Parkplätzen in der Pilgramgasse

ANMERKUNG:
Die Kommision für Verkehr, Stadtteilarbeit und Partizipation hat sich einstimmig gegen diesen Vorschlag - unter folgender Voraussetzung - ausgesprochen:
Die Kommissionsmitglieder werden sich 2018 mit dem gesamten Gebiet ausgiebig auseinandersetzen, ExpertInnen einladen und Expertisen einholen um ein Gesamtkonzept zu entwickeln!
Die Redaktion

Weg mit den noch vorhandenen Parkplätzen und her mit Schatten spendenden Bäumen!

EMPFEHLUNG - negativ - Margaretenplatz besser vom Verkehr abschotten

ANMERKUNG:
Die Kommision für Verkehr, Stadtteilarbeit und Partizipation hat sich einstimmig gegen diesen Vorschlag - unter folgender Voraussetzung - ausgesprochen:
Die Kommissionsmitglieder werden sich 2018 mit dem gesamten Gebiet ausgiebig auseinandersetzen, ExpertInnen einladen und Expertisen einholen um ein Gesamtkonzept zu entwickeln!
Die Redaktion

Durch eine dichte und zumindest über einen Meter hohe Bepflanzung mit Sträuchern könnte man den Margaretenplatz besser vom lauten Verkehr abschotten und so die Aufenthaltsqualität verbessern.

Alternativ vielleicht statt Begrünung Holzwände die zum Beispiel von den Margaretner Schülern gestaltet werden könnten? 

ABGESCHLOSSEN - Hundsturm kleiner temporärer Markt

ANMERKUNG:
Die Installierung eines Marktes liegt außerhalb der Bezirkskompetenz.
Wir haben Ihre Idee an die Einkaufsstraßenvereine weitergeleitet. Der Bezirk wird die Vereine bei einer etwaigen Umsetzung bestmöglich unterstützen.
Die Redaktion

Die Fläche unterhalb des Parks ist sehr groß und leer. Ein samstäglicher Markt mit Pflanzen und Kräutern wäre nett!

BESCHLOSSEN - positiv - Begegnungszone Stolberggasse zwischen den 2 Schulen

ANMERKUNG:
Antrag der Bezirksvertretung Margareten:
Die zuständigen Magistratsabteilungen werden um Überprüfung des Abschnittes Stolberggasse#Reinprechtsdorfer Straße und Stolberggasse#Stöbergasse in Hinblick auf eine Begegnungszone ersucht.
Der Antrag wird mehrheitlich mit den Stimmen der Parteien SPÖ, 8x GRÜNE , FPÖ, ÖVP, NEOS und ANDAS (gegen 1x Stimme der Partei GRÜNE) angenommen.
Die Redaktion

Antwort der Fachabteilung:
Bei der Planung sind die Neugestaltung der Reinprechtsdorfer Straße, die künftige Verkehrsberuhigung in diesem Bereich und der U-Bahnbau zu berücksichtigen. Es ist daher mit einer Umsetzung zu warten.


Der Übergang der VS-Kinder in höhere Schulen (Transition) ist eine wichtige Phase im Leben der jungen Leute. Eine Begegnungszone zwischen VS Stolberggasse und Haydngymnasium könnte diese Transition stark fördern. Außerdem dient es der Verkehrssicherheit der Kinder. Das Fachkonzept Mobilität schlägt explizit „die Erhöhung der Qualität und Sicherheit von Schulvorplätzen“ vor, siehe www.wien.gv.at/stadtentwicklung/studien/pdf/b008390b.pdf
Später könnte dann die Begegnungszone erweitert und auch die HTL Spengergasse einbezogen werden.

ABGESCHLOSSEN - Umwelt, Gesundheit Qualität und Integration im Kindergarten

ANMERKUNG:
Der Bezirk ist für die infrastrukturelle Erhaltung der Kindergärten und Pflichtschulen zuständig; die pädagogische Steuerung obliegt der Landesregierung (Kindergärten) bzw. dem Bund/Stadtschulrat (Schulen).
Wir haben Ihre Anregung an das zuständige Ressort weitergeleitet.
Die Redaktion

Antwort des zuständigen Ressorts:
Umweltbildung, im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, ist an vielen Standorten der MA 10-Kindergärten ein wichtiger Bestandteil der täglichen Bildungsarbeit. Kinder erfahren spielerisch die Bedeutung des Umweltschutzes und einen achtsamen Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen. Die PädagogInnen gestalten unterschiedliche Projekte im Kindergarten und Hort, dabei erweitern sie die Erfahrungen der Kinder aus ihrem Alltag auf spielerische Weise. Im gesamten Magistrat – so auch in der MA 10 – gibt es zum Thema Umweltschutz unter anderem die Bereiche
PUMA – Programm Umweltmanagement im Magistrat der Stadt WienÖkoKauf Wien mit verpflichtend anzuwendenden Kriterien und Richtlinien für die Beschaffung und
KLIP – Klimaschutzprogramm zur Reduzierung von Treibgasemissionen.

Bitte fördern Sie für 10% der öffentlichen Kindergärten in Margareten die Beratung und Zeichennutzung für das Umweltzeichen. Das kostet für 1 – 2 Kindergärten etwa 1200 € pro Kindergarten für 4 Jahre. Das Umweltzeichen ist eine Keimzelle für nachhaltige Entwicklung und bringt den Kindern, den MitarbeiterInnen, den Eltern und dem Erhalter viel. Ganz nebenbei wird auch die Integration gefördert, siehe z.B. http://wien.naturfreunde.at/files/uploads/2015/03/NFI_Vielfalt_Erleben_Brosch_WEB.pdf Es braucht nur eine kleine Starthilfe. Die Richtlinie für das Umweltzeichen wird 2017 beschlossen. Weitere Informationen unter www.umweltzeichen.at/kindergarten

BESCHLOSSEN - positiv - Fahrradabstellanlage vor dem Wirtschaftsmuseum

ANMERKUNG:
Beschluss der Bezirksvertretung am 20.6.2017 (einstimmig angenommen):
Die Magistratsabteilungen werden um Umsetzung ersucht.
Die Redaktion

UMGESETZT!
 

Bitte versorgen Sie das Wirtschaftsmuseum (Vogelsanggasse 36) mit einer  Fahrradabstellanlage. Es ist ein öffentlicher Ort, wird von vielen Schüler/innen (zumindest Vorbildwirkung!) und von vielen Bürger/innen besucht und der nächste Fahrradständer ist auf der anderen Seite der stark befahrenen Reinprechstdorferstraße. Bitte beantragen Sie dies in der nächstmöglichen Bezirksvertretung.

Fahrradständer vor dem Wirtschaftsmuseum

Diese Idee wurde zweimal eingebracht.
Die Redaktion

Inhalt

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Redaktio... 17 0
Arno Der... 16 77
Roland 13 46
ymym 12 23
alo 11 38
Kurt1050... 9 65

Aktuelle Kommentare

floydheld schreibt:
user_picture
X1050 schreibt:
user_picture
Roland schreibt:
user_picture
Stauffer Verena schreibt:
user_picture
Roland schreibt:
user_picture
Roland schreibt:
user_picture
wosie schreibt:
user_picture
Savin Abraham schreibt:
user_picture
ymym schreibt:
user_picture
ymym schreibt:
user_picture
Redaktion schreibt:
alo schreibt:
user_picture