Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

57 Teilnehmer
9 Kommentare
77 Stimmen
67 Ideen

Künstler*innen für Wien

Endet am: 31.12.2020

Künstler*innen können hier einen kurzen Intro-Text sowie die Verlinkung zu ihren persönlichen Internetplattformen anführen. Interessierte Wiener*innen haben somit einen Überblick über das aktuelle lokale sowie digitale Kulturschaffen.     

 

Was ist zu beachten:

  • Für einen neuen Beitrag muss man sich registrieren.
  • Ein kurzer Text soll einen ersten Eindruck ermöglichen.
  • Verlinkungen sollen zu persönlichen Internetplattformen weiterleiten.
  • Teilnehmer*innen garantieren die originäre Gestaltung ihrer Beiträge.
  • Teilnehmer*innen sind für den Inhalt von Text und Links verantwortlich und versichern, dass sie keine Rechte von Dritten verletzen oder rechtswidrige Inhalte posten bzw. teilen.
  • Registrierte User*innen können die Beiträge bewerten.
  • Die Moderator*innen haben das Recht rechtswidrige sowie unangemessene Inhalte zu entfernen.

Bild: Copyright Frau Isa/ Wiener Kultur-Token

 
060

sss

Hinzugefügt von: Tester

19.10.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
059

Ophélie Gaillard, Tamara Atschba, Louise Chisson

Musik durch die Jahreszeiten, die neue Konzertreihe im Ehrbarsaal, freut sich sehr, einen prominenten Gast begrüßen zu dürfen, die berühmte französische Cellistin Ophélie Gaillard, die als Trio mit der Violinistin Louise Chisson und der Pianistin Tamara Atschba auftreten wird, einem duo, das der Wiener Szene bereits gut bekannt ist.

Werke von B. Smetana und D. Schostakowitsch

Reservierung erforderlich via Email: esperusartfund@gmx.at

Samstag 17 Okt. 2020, 19h30 - Mühlgasse 28, 1040 Wien

Mehr infos unter: www.esperusartfund.com/cycle

Hinzugefügt von: Esperus Art Fund

02.10.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
058

Hinzugefügt von: tester000one

19.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
057

IDOR TESTING

Hinzugefügt von: tester000one

19.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
056

IDOR IS LUB

Hinzugefügt von: tester000two

19.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
055

Hinzugefügt von: tester000one

19.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
054

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
053

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
052

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
051

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
050

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
049

<img src="htttps://www.google.com/favicon.ico>

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
048

FUN

Hinzugefügt von: tester000one

18.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
047

27. 09. 2020 17h00
F i g a r o  –  the soap opera
 
Die Braut wird von einem anderen begehrt und der Bräutigam eigentlich auch. Einer liebt alle, und eine andere wird von niemandem mehr geliebt. Oder doch? Verheiratet sein und heiraten ist gar nicht so leicht. Die perfekte (Soap) Opera ist vorprogrammiert. Also einfach auf die Couch, Chipstüte bereitlegen und Programm einschalten.

 

Das Imaginäre Opernensemble präsentiert die bekannte Oper Le nozze die Figaro einmal anders und versucht, dem geneigten Publikum etwas Durchblick zu verschaffen.

Vorstellungsdauer: 2 Stunden, 1 Pause

Regie: Elena Artisi
Musikalische Leitung: Wolfgang Fritzsche
Cello: Ursula Hielscher
Geige: Katharina Jing An Gebauer

Figaro: Helmut Höllriegl
Susanna: Lena Stöckelle
Contessa : Katharina Jing An Gebauer
Conte: Andrés Alzate Gaviria
Cherubino : Amalia Takács
Marcellina : Natalia Hurst
Bartolo/Antonio : Ivo Kovrigar
Basilio/Curzio : Jakob Nistler
Barbarina : Verena Tranker

 

Eintritt: freie Spende (empfohlen 15 €),
Anmeldung unbedingt erforderlich

Hinzugefügt von: fritzsche111

11.09.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
046
Karin Greilinger

geb. 1974

kaufmännische Ausbildung
lebt und arbeitet in Wien.
Tel.: 0680 201 79 72
e-mail: kg74@gmx.at
Ästhetik ist mein Credo, mit Liebe zum Detail entstehen ausdrucksstarke Bilder, die für sich sprechen. 
Bitte sehen Sie dazu die homepage: http://members.aon.at/karinkreativ/index.html
Kontaktieren Sie mich unverbindlich bei Interesse
und auch für Auftragsarbeiten in geringer Stückzahl. 

 

Hinzugefügt von: KarinKreativ

22.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
045

Wir freuen uns, dass wir unser für das am 26. März geplante Kammermusikkonzert der Gruppe TRIO MELISANDE in der Galerie Nuu, Wilhelm Exner Gasse 15, 1090 Wien, einen Ersatztermin ankündigen dürfen. Dieses findet nun am 9. Oktober 2020 statt.

In der Besetzung von Flöte (Charles Brink), Viola (Martina Reiter) und Harfe (Andrea Hampl) gelangt eine der stilprägenden Sonaten WVN 534 von C. Debussy, sowie weitere vornehmlich französische Kammermusik aus dem 20. Jahrhundert zur Aufführung. 

Diese Veranstaltung wird aus den Bezirkskulturmittel des 9. Bezirkes gefördert.

www.klassikconnection.at

 

Hinzugefügt von: martina reiter

22.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
044

Das TAG – Theater an der Gumpendorfer Straße in Wien meldet sich aus der Corona-Isolation mit einem Hörspiel zu Wort: DAS WACHZIMMER von Gernot Plass - vom TAG-Ensemble per Konferenzschaltung aufgenommen.

https://youtu.be/cGm-v0GxyIU

Was ist Wahrheit? Wie wird sie definiert? Wer hat die Deutungshoheit? Wessen Erzählung wird geglaubt? Wer zweifelt daran? Und warum? Gibt es im sozialen Miteinander von Menschen überhaupt so etwas wie Wahrheit? Fragen, die in der aktuellen Ausnahmesituation, vor dem Hintergrund der verschiedenen Welt- und Krisenerzählungen immer virulenter werden. Gernot Plass hat zu diesen Fragen einen dramatischen Text geschrieben: DAS WACHZIMMER.

Als Inspiration diente ihm dafür Akira Kurosawas weltberühmter Film „Rashomon“. Eine Geschichte – vier Perspektiven. Ein Vorfall – vier unterschiedliche Wahrnehmungen desselben. Das TAG hat DAS WACHZIMMER nun als dreiteiliges Hörspiel produziert. Die Produktion erfolgte nicht auf herkömmlichem Wege in einem Tonstudio, sondern unter den außergewöhnlichen Bedingungen der Corona-Isolation im April 2020: Die SchauspielerInnen des TAG-Ensembles saßen alleine in ihren Home Offices vor den Computern in Konferenzschaltung. Die einzelnen Tonaufnahmen selbst wurden parallel mit dem eigenen Handy aufgenommen und zusammengefügt. In vielen Proben und mit erfinderischen Lösungen für eine bestmögliche technische Ausführung entstand letztlich diese außergewöhnliche TAG-Produktion, die die Zeit des Wartens auf lebendiges Theater verkürzen soll.

Es sprechen: Jens Claßen, Michaela Kaspar, Raphael Nicholas, Lisa Schrammel, Georg Schubert Text und Regie: Gernot Plass | Tonregie: Peter Hirsch | Musik: Dr. Plass | Dramaturgie: Tina Clausen | Regieassistenz: Renate Vavera

Hinzugefügt von: Sylvia Marz-Wagner

17.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
043

Hallo!

Ich frage, mich warum das Potential dieser Partizipationsplattform als Forum zur Dikussion der Belange von Kunst und Kultur nicht genutzt wird, schließlich ist das Credo von partizipation.wien:

"Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen im Dialog mit der Wiener Stadtverwaltung zu wechselnden Fragestellungen ihre Gedanken auszutauschen, Ideen zu sammeln und Feedback zu geben."

Als Präsentationsplattform ist es leider weder besonders attraktiv noch effektiv.

Hinzugefügt von: Lona Gaikis

08.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
042

Ich habe noch nicht gehört, dass die Künstler, die im Sommer 2020 verschiedene Sommerspiele unter Vertrag genommen haben, erfahren haben, dass sie mit den Probenprozessen begonnen haben. In der Zwischenzeit fehlt aufgrund der Corona-Hysterie alles. Können sie eine finanzielle Entschädigung und Hilfe vom Staat erwarten?
Im Sommer 2020 konnten diese Künstler ihr Talent nicht unter Beweis stellen, sie saßen zu Hause, sie hatten den ganzen Sommer über weder einen Job noch ein Gehalt.

Hinzugefügt von: gabodick

01.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
041

Wöchentlich kuratiere ich eine online Frauenfilm festival unter hundredheroines.org/film-festival/, neues Programm jeden Donnerstag

Hinzugefügt von: Lisl Ponger

18.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
47 3
0
1 2
3
27 2
2
25 1
2
43 1
0
36 0
7

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
fritzsch... 4 3
tester00... 2 0
JELLA JO... 1 0
tester00... 1 0
dexter34 1 0
alfred.s... 0 42