Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto is submitting your document

It might take a while depending on the size of the document you uploaded..

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Discuto is submitting your comment

Did you know you can vote on comments? You can also reply directly to people's comments.

Your invites are being queued for sending

This might take some time depending on the number of invites, please do not close this window.

Partizipation Wien

236 participants
79 comments
598 votes
98 ideas

OGD Wien - Ideensammlung

Ending date: 31.07.2022

Die "Wiener Prinzipien" sind die Leitmotive für das Denken und Handeln der Stadt im IKT-Bereich. "Transparenz, Offenheit und Beteiligung" - eines dieser wesentlichen Prinzipien - legt das klare Bekenntnis zu einer offenen und partizipativen Stadt fest. Um noch mehr Daten der Stadt der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, wurde diese "Open Government Data (OGD)"-Ideensammlung ins Leben gerufen.

Welche Daten benötigen Sie für Ihre Arbeit, für Anwendungen (Apps, Visualisierungen oder andere kreative und innovative Umsetzungen) oder an welchen Daten sind Sie interessiert?* Beschreiben Sie den Datensatz – wir recherchieren, ob die Stadt Wien Auftraggeberin einer Anwendung ist, die diese Daten verarbeitet und wenn ja, wird festgestellt, ob und wann die Daten geöffnet und auf data.wien.gv.at zur Verfügung gestellt werden können.

Die Kommentare und Votings anderer Personen sollen helfen, die Nachfrage einzuschätzen. Wir halten Sie über den Status am Laufenden. Nach Abschluss der Recherche wird das Ergebnis publiziert.

*Was ist Open Government Data?  Hinweis: Ab 1. August 2022 übersiedelt die OGD-Ideensammlung. Die bisher eingebrachten Ideen werden als Open Data veröffentlicht.

Die Ideen 01 - 10 stammen aus dem Ideenfindungsprozess Digitale Agenda Wien KONKRET.

Für andere Anliegen an die Stadt verwenden Sie Bürgeranliegen Online der Stadt Wien.

 
088

In der neuen OGD-Ideensammlung ist diese Suchfunktion vorhanden.

Um entscheiden zu können, ob man eine neue (?) Idee sinnvoll eingeben kann und soll, wäre eine Suchfunktion (über Stichworte, Volltextsuche) hilfreich! Das könnte Redundanz ersparen, Übersichtlichkeit erhöhen und bei Recherche zu bestimmten Themen helfen!!

Added by : Helmut

17.06.2022
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
087

Keine Idee für OGD

Der Margaretenplatz und seine Umgebung erleben einen Aufschwung und florieren seit Jahren. Für die Bürger:innen in Margareten wäre es eine große Steigerung der Lebensqualität, wenn der Margaretenplatz einer Neugestaltung unterzogen und vom Verkehr beruhigt würde. 

Margareten ist der am dichtesten besiedelte Bezirk Wiens und Grünflächen sind rar. Zur Erholung im Zentrum des Bezirks wäre eine Verkehrsberuhigung und weitere Begrünung sowie Wiederbelebung der aktuellen Begrünung eine großartige Steigerung der Lebensqualität.

Der Busverkehr könnte weiterhin durch den verkehrsberuhigten Bereich fahren. Ein Großteil des Durchzugsverkehrs könnte auf die ohnehin schon vorhandenen Hauptverkehrsadern Wiedner Hauptstraße und Wienzeile ausgelagert werden. Die Margaretenstraße und der Margaretenplatz sind nicht für hohes Verkehrsaufkommen geschaffen und das aktuelle Layout des Margaretenplatzes ist nicht mehr zeitgemäß. Zusätzlich könnte dadurch ein gewaltiger Hitzepol im Bezirk entschärft werden. Parkplätze gibt es in dem Bereich ohnehin kaum, wodurch den Anrainern auch nicht geschadet wird. Durch eine Angleichung des Straßenniveaus mit dem Gehsteigniveau wäre außerdem gehbeeinträchtigten Personen sowie Personen mit Kinderwagen geholfen. 

Added by : CM_94

20.05.2022
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
086

Ergebnis: Tatsächlich wurde die Auswertung ausschließlich auf Zählbezirksebene auf Basis von OGD Daten durchgeführt. Daher wurden auch nur auf dieser Ebene die Ergebnisse zur Verfügung gestellt. Die zu sehende Ergebniskarte wurde vom Auftragnehmer auf Basis dieser Daten lediglich zur reinen Visualisierung in dieser Form aufgearbeitet.

Ergebnisse auf Rasterform oder in besseren Genauigkeit liegen daher nicht vor.

 

m PDF, das man auf https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/energie/hitzekarte.html herunterladen kann, ist ein hochauflösendes Urban Heat Vulnerability Index (UHVI) Raster zu erkennen.

Als OGD ist, soweit ich sehe, bisher nur ein auf Zählbezirke aggregierter Datensatz verfügbar: https://www.data.gv.at/katalog/dataset/67d4a45f-2031-4dd5-a03d-92f64be7147c

Darum möchte ich um Veröffentlichung des Rasterdatensatzes bitten, da dieser wertvolle Details enthält und flexibel einsetzbar wäre. 

Added by : anitagraser

19.05.2022
Voting closed
Voting closed
1 Vote
 
085

Keine Idee für OGD

Die Idee, die ganze Stadt mehrheitlich zur 30er Zone (mit Ausnahmen von z.b. Gürtel, Wienzeile,.. (?)) zu machen, hätte einen enormen Lebensqualitäts-Gewinn für uns Anwohner*Innen zur Folge. Sicherer Verkehr für alle Verkehrsteilnehmenden, hoffentlich weniger Autoverkehr generell (im progressiven Wiens des Jahres 2022 sollte dies höchste Priorität sein), deutliche Lärmminderung (es macht einen deutlichen Unterschied ob 30 oder 50 gefahren wird), .. Ich denke das wäre ein Schritt in die richtige Richtung & freue mich auf Anregungen!

Added by : Oliver Böhm

16.05.2022
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
084

Ergebnis: Die Übermittlung der Daten über die Nutzung der Hotelparkkarten wurde bereits vor Jahren aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung gestrichen. Der Vorschlag kann daher nicht umgesetzt werden. Die Information auf der Seite der WKO scheint diesbezüglich nicht auf dem neuesten Stand zu sein.

 

Für Wiener Hotels besteht die Möglichkeit an ihre Gäste sogenannte H-Karten, Hotelparkkarten auszugeben. Siehe Info der WKO dazu. Die Hotels müssen die Nutzung dieser Parkkarten monatlich der MA65 rückmelden, wie die WKO weiter in diesem Dokument informiert. 

Ich schlage vor, diese Bestands- und Nutzungsdaten anonymisiert und per Bezirk zu veröffentlichen. Immerhin wird hier der öffentliche (Park-)Raum genutzt. 

Anzahl der gültigen und ausgegeben Parkkarten pro Bezirk, zum jeweils 1. Tag eines Monats Anzahl der Hotels pro Bezirk, die gültige Parkkarten haben, zum jeweils 1. Tag eines Monats Anzahl der Nutzungen von Parkkarten pro Bezirk pro Monat

Added by : dieterk

21.04.2022
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
083

Antwort vom 2. Mai 2022: Bezüglich Freischaltung der Parkverbotszonen für OGD, teilt die Abteilung für Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten mit, dass noch nicht alle Parkverbotszonen digital erfasst 
wurden. Sollte sich die Nachfrage zu diesen Daten erhöhen, sind wir gerne bereit ein Vorhaben zur Bestandnacherfassung von Parkverbotszonen zu starten und anschließend die Parkverbotsdaten für OGD freischalten lassen.“ 
Die Abteilung für Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten hofft ausführlich informiert zu haben. 

Derzeit sind Daten wie Ladezonen, Taxizonen, Anrainerzonen und Behindertenparkplätze als OpenData verfügbar. Nicht verfügbar sind die Standorte von Parkverbotszonen (Beschilderung nach § 52 StVO Abs. 1 Z. 13a) wie sie oft vor Hotels, Kultur- und Bildungseinrichtungen oder auch Einkaufsstraßen verordnet sind.

Auch diese Parkverbotszonen haben eine Relevanz für den Verkehr und eine Verfügbarkeit als OpenData wäre ergänzend zu den bereits veröffentlichten Daten.

Added by : dieterk

07.04.2022
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
082

Da leider keine Beschreibung vorhanden: Keine Idee für neue Daten.

Added by : viomctim

18.03.2022
Voting closed
Voting closed
4 Votes
 
081

Keine Idee für OGD

Da der Bescheid nicht immer automatisch zugestellt wird (ich warte bereit 4 Tage) wäre es gut, wenn man diesen auf einen Bescheiddrucker selbst mit eCard ausdrucken kann. Diese Drucker sollen bei allen div. Ämter und Behörden aufgestellt werden. Dann hat man diesen wenigsten nach der Absonderung in der Hand und der DG wäre auch zufrieden. Woher man die EDV-Geräte nehmen soll. Das AMS hat genug Samsonaten die nicht gebraucht werden.

Added by : Kostal

18.03.2022
Voting closed
Voting closed
1 Vote
 
080

Ergebnis:In Progess / Wartend / In Planung (frühestens erst Ende 2023) und wird wie folgt von den Expert*innen begründet:
Auf der Strecke der zukünftigen U5 (aktuell gesperrter Teilbereich der U2) werden aktuell Bahnsteigtüren mit Bahnsteigtürmonitoren verbaut. X-Wagen und V-Wagen werden zukünftig bei Ausfahrt aus der vorherigen Station ein Gewichtssignal (Zustand leer, halbvoll oder voll) an die Bahnsteigtürenmonitore der nächsten Station schicken. Dort soll dann die Echtzeit-Auslastung des Wagens, ähnlich dem Bild, angezeigt werden. Im ersten Schritt ist geplant, dass erstmals die Info auf die Bahnsteigtüren angezeigt wird, um damit die Qualität zu testen. Aktuell werden die dafür erforderlichen Schnittstellen diskutiert und konzipiert. Im Anschluss könnte man das ganze natürlich  an zB. WienMobil & OGD verteilen. Es muss in diesem Zusammenhang geprüft werden, wo diese Daten angezeigt werden sollen / können, da es sich hierbei um Echtzeitdaten und nicht um Prognosen handelt. 
Die Bahnsteigtüren und damit die Anzeige der Echtzeit-Auslastung soll mit Wiedereröffnung der U2, Ende 2023 starten. 

 

Die neuen U-Bahn-Züge der Wiener Linien werden ein System verwenden, dass es ermöglich die Beladung jedes Waggons zu messen und darzustellen. Dies wird in den Farben grün/gelb/rot gemacht.

Es wäre schön, wenn die auch als live Open Data Datensatz verfügbar sein wird.

 

Added by : ML

13.01.2022
Voting closed
Voting closed
5 Votes
 
079

Ergebnis: Diese Daten sind nicht bei der Stadt Wien vorhanden, daher haben wir Ihre Idee an das BM.I weitergeleitet.

-----

Behinderungen des (öffentlichen) Verkehrs durch Demonstrationen sind in Wien keine Seltenheit. Da Demos vorab bei der Polizei angemeldet werden, sind potentielle, dadurch auftretende Verkehrsbehinderungen bereits im Vorhinein bekannt.

Routenplanungsapplikationen können durch eine Veröffentlichung dieser Daten als Open Data bei der Streckenberechnung darauf Rücksicht nehmen und Umleitungen anbieten.

Added by : Clemens Peither

17.11.2021
Voting closed
Voting closed
1 Vote
 
078

Keine Idee für neue Daten, aber an die Weiterentwicklungsgruppe von data.gv.at weitergeleitet.

---

Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Webs und Initiator von Linked Data schlug ein 5-Sterne-Modell für Offene Daten (Open Data) vor:
https://5stardata.info/

Bestehende Datensätze nach diesem Modell zu bewerten, eröffnet die Möglichkeit Verbesserungspotentiale zu identifizieren, die in vielen Fällen zu Quick Wins für Nutzer der Daten führen.

Added by : Clemens Peither

17.11.2021
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
077

Die Datensätze Verkehrswirksame Baustellen Standorte Wien und Verkehrswirksame Baustellen Linien Wien sind verfügbar - Diese Bestände geben einen Überblick über derzeit aktuelle sowie zukünftige verkehrswirksame Baustellen und Sperren im höherrangigen Straßennetz von Wien.

Erläuterung: Die Koordinierung von Baumaßnahmen die das öffentliche Gut sowohl örtlich als auch zeitlich betreffen erfolgt automatisationsunterstützt federführend durch die Stadt Wien – Straßenverwaltung und Straßenbau. Jährlich werden rund 10.000 Aufgrabungen koordiniert. Dabei wird vor allem auf die Wirtschaftlichkeit als auch die Verkehrsbeeinträchtigung der Maßnahme Hauptaugenmerk gelegt. Unter Berücksichtigung aller zur Koordinierung erforderlichen Aspekte werden die Baumaßnahmen in einem zivilrechtlichen Verfahren genehmigt, abgelehnt oder auch verschoben. Im engen Informationsaustausch mit den betroffenen Dienststellen, wie der Verkehrsbehörde als auch dem Baustellenmanagement der Magistratsdirektion werden in regelmäßig stattfindenden Besprechungen die Rahmenbedingungen, vor allem der wesentlichen Baustellen festgelegt. Durch diesen Prozess soll sichergestellt werden, dass Baumaßnahmen nicht willkürlich stattfinden. Zum Argument, dass eine Örtlichkeit an unterschiedlichen Zeitpunkten mehrmals aufgegraben wird sei anzumerken, dass dies im Regelfall ein koordinierter Vorgang ist (technisch nicht anders lösbar), oder es sich um ein Gebrechen handelt, das sich als nicht koordinierbar erweist. Weiters ist anzusehen, dass es ich in den meisten Fällen um eine subjektive Wahrnehmung eines Punktbauloses handelt, das im größeren Kontext zu betrachten wäre. Dieser Koordinierungsverlauf ist aufgrund der sensiblen personenbezogenen Daten sowie Daten der kritischen Infrastruktur nicht für die OGD Stellung nicht geeignet. Die Stadt Wien Straßenverwaltung und Straßenbau möchte versichern, mit den zeitgemäßen Mitteln die bestmögliche Koordination von Baumaßnahmen auf öffentlichem Gut zu gewährleisten.

Mir ist schon oft aufgefallen dass es zwei Wochen nach Grabungsarbeiten schon wieder aufgegraben wird und das ist offensichtlich nicht genug koordiniert. Dazu könnten unterschiedliche Verkehrs- und Bauorganisationen Vorteile haben, wenn sie wüssten wann und wo aufgegraben wird.

Added by : Marko Dragicevic

20.10.2021
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
076

Keine Idee für OGD

Sehr geehrte Damen und Herren!

In der Genossenschaftsstrasse 73-75, 1140 Wien gibt es einen völlig unnötig versiegelten Strassenabschnitt. Diesen aufzumachen und zu begrünen kostet wenig und würde Nachbarn, Bienen und andere Mitbewohner sehr freuen. Wir würden uns auch ausser dem Grünbereich neben unserer Garage, den wir jetzt auch pflegen (da hätten wir auch gerne Unterstützung durch die Stadt, um eiene wirkliche Bienenwiese anlegen zu können) gerne darum kümmern. Sollten Unterstützungserklärungen der Nachbarn notwenig sein, werden wir diese sehr gern liefern. Wir freuen uns sehr über eine positive Antwort, Veronika und Klaus Machold (Edenstrasse 52/Genossenschaftsstrasse 75)

 

 

 

Added by : Veronika Machol...

10.08.2021
Voting closed
Voting closed
1 Vote
 
075

Keine Idee für OGD

Added by : davensec

05.08.2021
Voting closed
Voting closed
0 Votes
 
074

Ergebnis:

Im Rahmen eines Parkenprojektes werden von der Stadt Wien  derzeit alle Abstellmöglichkeiten für Kraftfahrzeuge im öffentlichen Raum erhoben. In der Graphenintegrationsplattform (GIP) werden Parkdaten von Wien, wie Stellplatzanzahl, Parkierungsart, Parkstandstiefe und Restfahrbahnbreite lagegenau als Linienbestand erfasst. Die Daten sollten aus derzeitiger Sicht bis Ende 2022 erfasst und qualitätsgeprüft sein. Damit können die Daten voraussichtlich 2023 auf der Open Data Plattform als GIP-Datensatz bereitgestellt werden.

 

Es sollten die Parkplätze am Wiener Stadtgebiet erhoben werden (Anzahl bzw. verfügbare Fläche) und in einem öffentlichen Kataster veröffentlicht werden damit 1.) klar ist wieviel Parkraum überhaupt verfügbar ist, 2.) wo das Halten/Parken erlaubt ist und 3.) wo z.B. zu wenig oder ausreichend Raum vorhanden ist um z.B. die Fläche aufgrund von Anrainerwüschen o.ä. einer anderen Verwendung zuzuführen (Entsiegelung, Grünflächen, usw. usf.)

Added by : akuzma

21.07.2021
Voting closed
Voting closed
2 Votes
 
073

Keine Idee für OGD

Es geht um die Westausfahrt in Penzing:

 

Die ursprüngliche Planung der Verlegung der Autobahn auf unserer penzinger Seite auf die hietzinger Seite wird mit allen Mitteln von der hietzinger Seite verhindert. Stattdessen präsentieren sie einen neuen Plan der vor sieht, dass wir sogar noch zur bestehenden Autobahn auf penzinger Seite eine zweite dazu bekommen sollten.

 

Das würde dann heißen, statt den Abriss der bestehenden Autobahn auf penzinger Seite würde nach dem eigenwilligen Plan der hietzinger Seite auch noch eine zweite dazu kommen und somit 4 Spurig auf höherer Ebene entstehen, statt wie ursprünglich von der Stadt Wien geplant weiter unten und auf hietzinger Seite.

 

Die hietzinger Bezirksvorsteherin (ÖVP) tut alles damit logischerweise die Hietzinger somit bevorzug werden jedoch für uns Penzinger einen großen Nachteil bedeuten würde.

Ich wohne in der Nähe und merke, dass allein schon der Lärm der einen Autobahn die höher gelegen ist oftmals sehr laut ist.

 

Daher würde ich um eure Stimmen bitten damit wir uns von Hietzing bzw. ÖVP nicht überrumpeln lassen, dass ihnen deren gewohnte egoistische Manier zwangshalber abgewöhnt wird. Sie bringen das neue Konzept der Autobahnverlegung auf unserer Seite als absolut hervorragend und Umweltfördernt herüber. Arbeiten gekonnt mit allen intelligenten Tricks nur um wenige reiche hietzinger Anrainer vor einer 5 Spurigen Autobahn zu bewahren, vergessen jedoch gerne, dass wir in Penzing auch Rechte haben und keine weiter Luftverschmutzung und Lärm auf unserer Seite haben wollen, und eine höher gelegene Autobahn die dann 4 Spurig ist auf unserer Seite, wo wir ohne in der Nähe auch noch die laute Linzer Straße und Umweltbelastung haben das schlechte noch weiter verschlechter würde.

 

Es gibt viele gute Gründe warum man das ursprüngliche Konzept so beibelassen sollte wie es ist. Wirtschaftlicher, verursacht weniger Kosten, dadurch keine Benachteiligung der Penzinger.

 

Eine Autobahn die tiefer gelegen ist, trägt anhand von weniger Lärm für die Lebensqualität vieler anderer Bewohner bei und nur weil ein paar Villenbesitzer auf hietzinger Seite nicht zufrieden sind sollten wir uns da in Penzing nicht auf der Nase herum tanzen lassen.

 

Sie präsentieren das neue Konzept leider sehr gut und intelligent, das hat jedoch auf der anderen Seite der Madaille einen großen Nachteil für Penzing.

 

Man sollte einmal zur Aufwertung Penzings entscheiden, Hietzing ist ohnehin schon so sehr aufgewertet worden in den vielen Jahrzehnten.

Wir haben ohnehin eh schon 4 laute Zuggleise, das sollte genug sein auf unserer Seite.

 

Wenn wir jetzt nicht rechtzeitig früh genug eine Gegenpetition einbringen dann lassen wir Penzinger uns von den Hietzingern überrumpeln.

 

 

 

 

 

Added by : Westausfahrt

11.07.2021
Voting closed
Voting closed
3 Votes
 
072

Ablehnung und wird wie folgt von den Experten*innen begründet:  Die Experten*innen lehnen die Veröffentlichung von Konzessionsbescheiden ab. Diese behördlichen Bescheide richten sich direkt an die Wiener Linien und sind als die Information an Dritte ungeeignet. Sie enthalten mit Alternativstrecken und allfälligen behördlichen Auflagen Informationen, die bei Laien maximal zu Verwirrung führen. Die für die Öffentlichkeit interessanten Informationen über Streckenführung und Fahrplan sind über die diversen Kanäle der Wiener Linien ohnehin für jedermann zugänglich. Die Netz- und Umleitungsplanung wiederum erfolgt ausschließlich durch die Wiener Linien und die zuständigen Behörden, die den Zugang zu allen relevanten Informationen besitzen.

 

 

Die Wiener Linien halten derzeit in Wien viele Kraftfahrlinienkonzessionen für städtische Autobuslinienrouten. Bei etwaigen Betriebsausschreibungen wird den Ausschreibungsdaten der Konzessionsbescheid der jeweiligen Linien mit der Hauptroute und allen Alternativrouten beigelegt. Jedoch sind diese Infos, die durchaus für etwa Umleitungsplanung und Ideenerstellungen zum ÖV durchaus hilfreich wären, obwohl sie ja von der MA65 Stadt Wien vergeben werden, und vom ÖV-Betreiber der Stadt (WL) gehalten werden, nicht öffentlich einsichtig. Genau so wie die Routenpläne der Fahrplanmäßigen Routen sollten die Bescheide (entweder der einfachheithalber die PDF-Kopien oder daraus abgeleitete Routenpläne die alle genehmigten Varianten enthalten) in der OGD der Stadt zur Verfügung stehen.

 

Wäre dann ggf. mit allen Konzessionsbescheiden die von der Stadt Wien vergeben werden (nicht nur ÖV) nachzuziehen. 

Added by : RobinDinVienna

09.07.2021
Voting closed
Voting closed
1 Vote
 
071

Ergebnis: Diese Daten können nicht als Open Data zur Verfügung gestellt werden, weil die Daten  aufgrund  der  verzögerten  Aktualität  nicht  schlüssig  sind bzw. nur unvollständig vorliegen.  Eine  valide  Information  die  Besitzverhältnisse  betreffend  begründet  sich  ausschließlich  nach  Prüfung  jedes Einzelfalles, insbesondere auf der Grundlage der behördlichen Akte bzw.  der hinterlegten zivilrechtlichen Vereinbarungen, die aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden dürfen, aber eine wesentliche Information über Eigentum oder Besitz beinhalten. Diese  Information kann nur nach einem begründeten Anlass (Antrag, Verfahren) erhoben und für jeden dieser Einzelfälle gesondert eruiert werden. 

In der OGD-Stellung von unvollständigen bzw. wenig aussagekräftigen Daten kann keine  Verwaltungsvereinfachung  für  die  Bürger*innen  erkannt werden, weil die – wie dargestellt – unvollständigen Datensätze zu einer Irritation der  Bürger*innen  beitragen  würde.  Darüber  hinaus  ist  durch die  „unvollständige“  Offenlegung  von  Daten aufgrund von Kund*innenanfragen und der daraus resultierenden Recherchearbeiten mit einem wesentlich erhöhten Verwaltungsaufwand für die Stadt Wien zu rechnen. 

 

Es wäre sehr nützlich, wenn man im "Stadtplan Wien" jene Flächen aufrufbar machen kann, die sich im Besitz der Gemeinde Wien befinden.

Insbesondere bei Wünschen der Bürger nach Verbesserungen kann von vorneherein eruiert werden, ob derlei auf Privatgrund oder auf öffentlichem Grund verwirklichbar ist.

Added by : Montloup

17.06.2021
Voting closed
Voting closed
3 Votes
 
070

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Stadt Wien Stadtplan ist inhaltlich und konzeptionell darauf ausgerichtet, immer den aktuellen Status und aktuelle Themen zu präsentieren. Wesentliche Ausnahme hierbei bilden die Luftansichten (Orthofotos), von denen im Geodatenviewer auch die historische Datenbestände verlinkt sind. Wir nehmen ihre Anregung für die Konzeption künftiger Releases jedoch gerne auf.

Als Open Data sind die Ergebnisse dauerhaft abzurufen: Beispielsuche nach allen Datenbeständen zu Wahlen in Wien: https://www.data.gv.at/suche/?searchterm=&searchin=data&publisherFilter%5B%5D=Stadt+Wien&tagFilter%5B%5D=Wahlen&tagFilter_sub%5B%5D=Wahlen

Eine Anwendung, die die Ergebnisse seit 2005 visualisiert hat, ist beispielsweise http://drawingdata.net/sprengel/

 

 

Immer kurz nach Wahlen werden die Ergebnisse im Wienplan für die einzelnen Wahlsprengel dargestellt. Schön wäre es diese dauerhaft abrufen zu können.

Added by : student

16.06.2021
Voting closed
Voting closed
1 Vote
 
069

Ergebnis: Mit OGD Phase 44 wurde der Kappazunder Testdatensatz 2020 Wien publiziert. 

Zwischenergebnis (siehe auch Idee 26): In der ersten Phase von „Wien gibt Raum“ wurden die Bilddaten ausschließlich für den magistratsinternen Gebrauch angefertigt. In der zweiten Phase wird entschieden, ob, beziehungsweise in welcher Form das anonymisierte Bildmaterial auch als Open Data zur Verfügung gestellt wird.

Nach Medienberichten wurde seitens der Stadt eine eigene Street-View-Anwendung erstellt. Schön wäre dies auch der interessierten/fachlichen Öffentlichkeit zur VErfügung zu stellen. Beispielsweise wäre schon, wenn seitens der Stadt Wien eine extra Schnittstelle für Studenten der Geografie, Architektur, Raumplanung und sonstiger Planungsdisziplinen eingerichtet werden würde. Entsprechend müsste nicht immer auf die Daten von Google zurückgegriffen werden.

Added by : student

16.06.2021
Voting closed
Voting closed
0 Votes

Most discussed

Paragraph Comm. Votes
39 5
12
17 4
9
21 3
37
61 3
15
5 3
14
19 3
9

Most active user

User Comm. Votes
conradl 2 4
Wiener L... 2 0
test1212 2 0
MartinR 1 8
dieterk 1 8
helge 1 8

Most recent comments

test1212 writes:
superhero1 writes:
conradl writes:
user_picture
Open Government... writes:
rkalasek writes:
user_picture
brigitte.lutz writes: